Als C-Jugend spielten die Handballer der DJK eine starke Saison, jetzt rücken sie zu den B-Junioren auf.
Als C-Jugend spielten die Handballer der DJK eine starke Saison, jetzt rücken sie zu den B-Junioren auf.
Foto: Fischer / WAZ FotoPool

Hattingen.  Für die Handballer der DJK Märkisch Hattingen geht in diesen Tagen eine aufregende Saison zu Ende. Die Herren spielten lange um den Aufstieg in die Kreisliga, aber auch der Nachwuchs machte den Verantwortlichen des Vereins viel Freude. Gemeint ist die männliche C-Jugend-Mannschaft, die die Spielzeit in der Kreisliga auf einem hervorragenden dritten Platz beendet hat.

Doch schon in der Saison zuvor ließen die von Volker Schmuck trainierten Talente aufhorchen. Sie wurden als Jungjahrgang Meister in der Kreisklasse und nahmen dann an einem Qualifikationsturnier für die nächst höhere Liga teil. Mit Erfolg: In heimischer Halle gewannen sie das Turnier und qualifizierten sich so für die Kreisliga.

Höhepunkt gegen VfL Hüls

„Wir haben uns dann richtig auf die Saison gefreut“, sagt Volker Schmuck. Und die jungen Märklisch-Handballer spielten dann auch eine klasse Saison. Gegen zwei Mannschaften waren sie allerdings machtlos – gegen den späteren Meister HC Westfalia Herne und gegen den Tabellenzweiten HSG Schalke 04/96. Am Ende war Märkisch dann punktgleich mit den Teams von PSV Recklinghausen und VfL Hüls. Im direkten Vergleich waren die Hattinger allerdings besser.

„Höhepunkt war sicher unser Spiel gegen den VfL Hüls“, sagt Volker Schmuck. „Das war unser bestes Saisonspiel“, blickt der Trainer, der auch Abteilungsleiter ist, auf den 40:28-Sieg der Hattinger zurück. Und Hüls schlug später sogar den Meister Westfalia Herne.

„Das sind alles gute Jungs“, lobt Volker Schmuck, wenn er über seine Mannschaft spricht. „Alle haben einen einwandfreien Charakter. Im Training würde ich mir von manchen aber manchmal mehr Engagement wünschen, doch ich weiß natürlich auch, dass die Jungs auch in der Schule sehr gefordert sind.“

Die starken Vorstellungen der Märkisch-Handballer weckten allerdings auch Begehrlichkeiten bei anderen Vereinen. So wechselt mit Bastian Brill ein Leistungsträger zum TuSEM Essen. „Basti hat sich in den letzten anderthalb Jahren wirklich toll entwickelt“, sagt Volker Schmuck. „Er war in der Angriffsmitte, aber auch auf der halblinken Position unserer Dreh- und Angelpunkt. Schade, dass er geht. So verlieren wir wieder mal ein Talent. Aber wir wünschen im natürlich alles erdenklich Gute.“ Märkisch hat aber noch einen weiteren wichtigen Spieler verloren - zumindest auf absehbare Zeit. Denn Kreisläufer Ben Höing fehlt wegen einer schweren Knieverletzung.

Aus den C-Jugendlichen werden nun B-Jugendliche. Und die spielen am Wochenende die Vorrunde der Qualifikation zu Landes- und Oberliga. Gespielt wird am Samstag in Herten und am Sonntag in Gelsenkirchen. Ziel der Hattinger ist aber die Kreisliga. „Wir wollen in diesen Spielen weiter lernen“, sagt Volker Schmuck. „Für uns werden sie zu einer ersten Standortbestimmung.“

Zum erfolgreichen Team der Hattinger gehörten: Bjarne Wosnitza, Julian Keinhorst, Tristan Holz, Tobien Engler, Leonard Schroeder, Marvin Schröder, Mica Katzenmeier, Moritz Breddemann, Paul Müller, Nic Thiemann, Ben Höing, Oliver Stratmann und David Valette.

 
 

EURE FAVORITEN