Wytelus will Kinder für Kanu-Sport begeistern

Yannick Wytelus, KC Hohenlimburg
Yannick Wytelus, KC Hohenlimburg
Foto: WP

Hohenlimburg..  Der Kanu-Club Hohenlimburg hat einen neuen, ausgebildeten Trainer. Der 18-jährige Yannick Wytelus hat kurz vor Ostern die Prüfung für die Trainer-C-Lizenz bestanden. Wie berichtet, hat er sogleich das Trainingslager des KCH in Augsburg zusammen mit Jörg Baier geleitet.

Acht Wochenenden musste der Schüler für den Erwerb des Trainerscheins opfern – die Lehrgänge fanden in Lippstadt, Hamm und Hohenlimburg statt. „Die Teilnehmer kamen nicht nur aus dem Slalom-Bereich, sondern auch aus dem Sprint, Wildwasser und Polo“, so Yannick Wytelus. Drei der Wochenenden wurden Kanu-Slalom-spezifisch gestaltet, nebenbei ging es auch um Training zum Kraftaufbau. In theoretischen Einheiten wurden Konzeption, Absicherung und Versicherung thematisiert. Außerdem musste der Hohenlimburger die Prüfung zu einem DLRG-Rettungsschein ablegen.

Trainingsorganisation

In den Slalom-spezifischen Einheiten ging es vor allem um Technik sowie um die Organisation von Trainingseinheiten. So gestaltete sich auch die praktische Prüfung. Da Yannick Wytelus auch im theoretischen Teil souverän abgeschnitten hat, bestand er die Prüfung – wie alle anderen Slalom-Bewerber auch.

Wie will der 18-Jährige sein neu erworbenes Wissen jetzt nutzen? „Mein ganz großes Ziel ist es, den Nachwuchs in Hohenlimburg zu fördern“, so Yannick Wytelus. Seine eigenen sportlichen Ziele hat der angehende Azubi etwas zurückgeschraubt. „Leider hat es bis nach ganz vorne nicht gereicht. Die Lehrgänge für den Nationalkader fahre ich schon nicht mehr mit.“

So konzentriert sich der 18-Jährige jetzt darauf, dass der KC Hohenlimburg wieder Kinder und Jugendliche gewinnt und er eine neue Trainingsgruppe aufbauen kann. In einem Gespräch mit dem Landestrainer hat er bereits ein Konzept erstellt. „Sechs Wochen vor den Sommerferien wollen wir einen Schnupperkursus für Grundschüler anbieten“, so Yannick Wytelus. „Aber so lange möchte ich nicht warten.“

Daher will er bereits nach den Osterferien Kontakt mit Gymnasien und Realschulen aufnehmen und Werbung für den Kanu-Slalom in den 5. und 6. Klassen machen. „Am liebten würde ich den Sport in einer Unterrichtsstunde etwa 15 Minuten vorstellen.“

Schnell gute Erfolge

Wie will er die Kids für Kanu-Slalom begeistern? „In diesem Sport kann man schnell gute Erfolge feiern“, so Yannick Wytelus. „Viele sagen, das wäre langweilig. Aber wenn man einmal im Boot sitzt, kann man nicht mehr damit aufhören. So war es bei mir.“ Dann muss es dem frisch gebackenen Übungsleiter auch gelingen, dass Kinder und Jugendliche nicht nur an der Sportart schnuppern, sondern auch dabei bleiben.

Neueinsteiger beginnen erst mit Trockenübungen, ehe sie im Flachwasser lernen, geradeaus zu fahren. „Sie lernen, wie man das Boot wendet, und bekommen verschiedene Paddeltechniken gezeigt“, sagt Yannick Wytelus. Wenn das funktioniert, geht es langsam auf die Tore zu. „Wenn die Grundtechniken sitzen und die Fahrerin oder der Fahrer die nötige Sicherheit gewonnen hat, geht es dann ins Fließwasser.“

Ganz außen vorlassen will Yannick Wytelus seine eigene Karriere natürlich nicht, obwohl er die Lehrgänge für den nationalen Kader schon nicht mehr mitfahren möchte. „Die bundesoffenen Rennen fahre ich, weil ich mich mit anderen messen möchte“, so Yannick Wytelus. Am 23. April beginnt die Saison in Bergheim, schon eine Woche später finden die westdeutschen Meisterschaften in Lippstadt statt. Dort möchte er unter den besten Fünf landen. Bei den deutschen Jugend- und Juniorenmeisterschaften in Markkleeberg am 24. Juni erhofft sich Yannick Wytelus eine Platzierung unter den besten 15.

 
 

EURE FAVORITEN