TSV Hagen 1860 siegt diesmal durch Zusammenhalt

TSV-Trainer Martin Miethling kreidete sich im Nachhinein einen „fetten Fehler“ an. Die Umstellung auf Zonenverteidigung spielte Gegner TVE Barop zwischenzeitlich in die Karten.
TSV-Trainer Martin Miethling kreidete sich im Nachhinein einen „fetten Fehler“ an. Die Umstellung auf Zonenverteidigung spielte Gegner TVE Barop zwischenzeitlich in die Karten.
Foto: WP Michael Kleinrensing

Hagen..  Während Tabellenführer TSV Hagen 1860 in der Basketball-Oberliga einen hart erkämpften Sieg einfuhr, musste sich das Team der SG VFK/Boele-Kabel, das den Klassenerhalt anstrebt, beim Tabellendritten Soest geschlagen geben.

TSV Hagen 1860 - TVE Dortmund-Barop 70:66 (35:42). Nach einem mit 21:18 gewonnenen Startviertel, in dem Maximilian Dittmann allein zehn Punkte erzielte, stellte TSV-Trainer Martin Miethling auf Zonenverteidigung um. „Das muss ich mir als fetten Fehler ankreiden lassen“, sagte der Übungsleiter nach dem Spiel. Die Baroper kamen mit der neuen Abwehrvariante gut zurecht und verwandelten in diesem Spielabschnitt, den sie mit 24:14 gewannen, fünf Dreier.

„In der zweiten Halbzeit haben wir die Verteidigungsarbeit wieder intensiviert, aber bis zum Sieg war es ein hartes Stück Arbeit“, bilanzierte Miethling nach dem knappen Erfolg gegen den Tabellenvorletzten. Erst in der 34. Minute übernahm die Heimmannschaft wieder die Führung (61:60) und baute sie auf 65:62 aus. Diese drei Punkte Differenz blieben dann bis in die Schlusssekunde bestehen, bevor Christian Seybold mit einem erfolgreichen Freiwurf den 70:66-Sieg in trockene Tücher brachte.

Martin Miethling war stolz auf seine Mannschaft, die einen guten Zusammenhalt zeigte und dadurch den Sieg nach Hause brachte.

TSV Hagen 1860: Dittmann (21), Jung (15), Rose, Miethling ( 10), Kreiter (8), Babic (4), Seybold (1), Malte(1), Dukatz (1).

BC Soest - SG VFK/Boele-Kabel 82:66 (41:37). Neben den beiden Topscorern aus der Vorwoche, Timmy Judtka und Christian Schrage, musste das auf acht Mann dezimierte SG-Team auch auf Florian Fischer und Noah Tepelidis verzichten. Sein Debüt in der Oberligamannschaft gab der 16-jährige Tim Wegmann, der gleich in der Start-Fünf stand und den ersten Korb für die Boeler erzielte.

Nach einem 10:2-Start der Soester bat SG-Coach Vid Zarkovic zur ersten Auszeit. Danach lief es deutlich besser: Immer wieder wurde der Korb gut attackiert und draußen fanden die Kabeler Schützen ihren Wurf und trafen vier Dreier. Jasper Günther gelang mit einem sehenswerten Distanzwurf zur ersten Viertelpause der Anschluss zum 24:20.

Im zweiten Abschnitt gingen die Gäste durch zwei Dreier des stark spielenden Heiko Kassner sogar in Führung. Erst durch einfache Ballverluste der Zarkovic-Schützlinge kamen die Soester zurück ins Spiel und nahmen einen Vierpunkte-Vorsprung mit in die Pause.

Ab dem dritten Viertel schwanden bei den Boelern zunehmend die Kräfte. Nun war spürbar, dass einige Spieler krankheitsbedingt unter der Woche nicht hatten trainieren können. Neben Heiko Kassner war auch Kevin Stockey gerade von einer Grippe zurück ins Team gekommen. Ein Lob verdiente sich Marcel Zahner-Gothen.

SG VFK/Boele-Kabel: Günther (17), Kahl (3), Stockey (16), Wegmann (4), Kassner (14), Wortmann (2), Zahner-Gothen (10).

EURE FAVORITEN

Weitere interessante Artikel