Trotz Umzug lebt der Schachverein SV Turm Hohenlimburg

Peter Herröder, Vorsitzender des SV Turm Hohenlimburg, verteilt die Weihnachtstüten an die Kinder Jugendlichen.
Peter Herröder, Vorsitzender des SV Turm Hohenlimburg, verteilt die Weihnachtstüten an die Kinder Jugendlichen.
Foto: WP

Hohenlimburg..  Richtig Trubel hat bei der Weihnachtsfeier des SV Turm Hohenlimburg in den Räumlichkeiten der Hagenschule an der Lützowstraße geherrscht. Fast 60 Kinder, Jugendliche und deren Eltern sowie die Senioren des Vereins stellten sich gemeinsam auf die christliche Zeit ein.

Turm-Präsident Peter Herröder war es anzusehen, dass er die schönen Stunden mit seinen Mitgliedern und deren Anhang genossen hat. Vor einem halben Jahr sah die Zukunft der heimischen Schachfreunde nicht ganz so rosig aus.

Lange Zeit war das Martin-Luther-Haus in der Hohenlimburger Innenstadt die Heimat des SV Turm. Doch zum 31. Mai dieses Jahres wurde ihnen der Pachtvertrag gekündigt.

So machte sich der unermüdliche Motor der „Türme“, Peter Herröder, auf die Suche nach einer neuen Heimat, auch eine Fusion mit einem anderen Hagener Schachverein war im Gespräch. „Jedoch gibt es in Hagen keinen Schachverein mehr, der Jugendarbeit anbietet“, so Herröder im Gespräch mit dieser Zeitung. So starb die Idee, mit einem anderen Verein zu kooperieren.

Kollege „Reiner Zufall“

Der Kollege „Reiner Zufall“ half den „Türmen“ letztendlich weiter. Peter Herröder leitet seit März eine Schach-AG an der Hagenschule. Als der dortige Schulleiter Alexander Flieger von den Problemen des SV Turm erfahren hat, bot er Peter Herröder spontan die Räumlichkeiten in seiner Schule an.

Zentrale Lage

So war ab Juni der Umzug der „Türme“ in die Lützowstraße perfekt. Die Trainingszeiten sind die geblieben, der befürchtete Mitgliederschwund blieb aus – im Gegenteil! Die Eltern bringen die Kinder nach Hagen zu den Übungsstunden, schließlich liegt die Hagenschule zwischen Hagen und Hohenlimburg relativ zentral. Zudem sind auch neue Kinder aus Hagen hinzugekommen, auch die Senioren erhielten Verstärkung. „Wir wollen auch als Schachverein Ansprechpartner für Hagen sein“, so Herröder, der im Nachhinein mit dem Umzug sehr zufrieden ist. Die Entwicklung des SV Turm ist mehr als positiv.

Eltern und Vereinsmitglieder sorgten bei der Weihnachtsfeier für ein reichhaltiges Büfett und schmückten die Tische. Für den Nachwuchs gab es gut gefüllte Weihnachtstüten als kleine Überraschung.

 
 

EURE FAVORITEN