Sportclub blüht in zweiter Hälfte auf - 4:0!

Fußball, Bezirksliga: SC Berchum/Garenfeld - TSG Herdecke
Fußball, Bezirksliga: SC Berchum/Garenfeld - TSG Herdecke
Foto: WP

Fußball, Bezirksliga: SC Berchum/Garenfeld – TSG Herdecke 4:0 (0:0). Was ein versöhnlicher Ausstand im Garenfelder Waldstadion! Da der VTS Iserlohn sein Team kurzfristig zurückgezogen hat, fand gestern das letzte Heimspiel der Saison statt, und es steht ein verdienter 4:0-Sieg gegen die TSG Herdecke zu Buche.

Beide Teams neutralisierten sich weitestgehend im ersten Durchgang, ohne im Ansatz gute Möglichkeiten herauszuspielen. Der Sportclub agierte in Durchgang zwei konzentrierter und nutzte den Leistungseinbruch der Gäste aus, die zwischenzeitlich mit zwei Altherren-Akteuren auf dem Feld standen. Chefcoach Frank Henes sah in seiner letzten Partie vor dem heimischen Publikum (wechselt zum FC Herdecke-Ende) einen „hochverdienten Sieg“ seiner Mannschaft. „Je länger das Spiel dauerte, desto mehr Chancen hatten wir. Herdecke kam spielerisch nicht einmal ernsthaft vor unser Tor“, so der Fußball-Lehrer.

Den Torreigen eröffnete Sandi Delkic per Foulelfmeter. In Minute 55 nahm Niko Liodis einen ungestümen Zweikampf seines Gegenspieler dankend an, der Unparteiische zeigte ohne zu zögern auf den Punkt. Drei Minuten später klingelte es abermals im Gehäuse der Herdecker. Georgios Ntontos setzte sich bärenstark auf der rechten Außenbahn durch und brachte die Kugel in die Mitte. Einem TSG-Verteidiger rutschte der Ball durch die Beine und plötzlich hatte Amir Smajic diesen zehn Meter vom Tor entfernt vor sich liegen. Da der Torjäger nicht damit rechnete, kam er in dem Moment aus der Vorwärtsbewegung zurück und musste es aus dem Stand versuchen. Mit der Fußspitze zirkelte er die Murmel unhaltbar an den linken Innenpfosten - 2:0.

Patrick Höppe, ebenfalls im letzten Heimspiel (zieht nach Wolfsburg), hatte in der 64. Minute erst das 3:0 auf dem Fuß, entschied sich 480 Sekunden später aber doch für eine Torvorlage. Seine Flanke köpfte Niko Liodis gegen die Laufrichtung von TSG-Schlussmann Kevin Beinsen in die Maschen.

Den Schlusspunkt markierte der eingewechselte Vladimir Kunz nach Zuspiel von Smajic. Kunz lief im Zuge eines Konters über die rechte Seite auf Beinsen zu und schmierte die Kugel am TSG-Torhüter vorbei ins lange Eck (89.). Zuvor hatte Smajic noch zwei gute Gelegenheiten und Ntontos vergab eine Hundertprozentige: Seinen Kopfball aus kurzer Distanz nach Flanke von Smajic, fischte Beinsen mit einem großartigen Reflex heraus (83.).

SC: Stein, Höppe, Bormann, Escher, Zelder, Liodis (76. Tewes), Delkic, Jochheim (70. Eisel), Ntontos, Iskanli (61. Kunz), Smajic.

EURE FAVORITEN