Plötzlich Torschützenkönig

Exzellente Technik: Esborns Torjäger Bryan Schmidt zieht im letzten Saisonspiel ab, Voerdes Kapitän Marius Kahle kann dem Ball nur hinterherschauen. Auch zum Abschluss traf der TuS-Mittelstürmer drei Mal.
Exzellente Technik: Esborns Torjäger Bryan Schmidt zieht im letzten Saisonspiel ab, Voerdes Kapitän Marius Kahle kann dem Ball nur hinterherschauen. Auch zum Abschluss traf der TuS-Mittelstürmer drei Mal.
Foto: WP
Esborns Bryan Schmidt gelingt unglaubliche Verwandlung vom Innenverteidiger zum Torschützenkönig. Mit 47 Treffern bester Schütze in der Fußball-Kreisliga B.

Esborn.  Als Innenverteidiger hat Bryan Schmidt in seiner Fußballer-Laufbahn unzählige Tore verhindert. Doch festmachen ließ sich das nie. Das ist seit dieser Saison anders. Seit der 27-Jährige vom Innenverteidiger zum Stürmer umfunktioniert wurde – und mit 47 Treffern maßgeblichen Anteil am Aufstieg des TuS Esborn in die Kreisliga A hat.

„Es ist für ihn nicht nur eine sensationelle Saison gewesen, sondern auch eine fußballerische Befreiung – als hätte er Ketten gesprengt“, sagt Esborns Trainer Jörg Amthor über seine Nummer 29. „Als Innenverteidiger kannst du im Sechzehner eben nicht dribbeln oder eins gegen eins spielen.“

Vor der Saison war der Verteidiger Bryan Schmidt nach acht Jahren beim SuS Volmarstein zum Böllberg gewechselt. Dass er technisch versiert war, wusste auch Amthor. Als dem nach zahlreichen Abgängen sowie den Verletzungen von Christopher Eilbaum und Sascha Rittershaus zu Saisonbeginn die Stürmer ausgingen, beorderte er Schmidt von hinten nach vorne – mit durchschlagendem Erfolg.

Fast ein Drittel der 147 Treffer des TuS gehen auf sein Konto. Er holte die Torjägerkanone, obwohl er wegen Sperre, Verletzung und Urlaub bei einigen Spielen gar nicht auf dem Platz stand. Das Heimspiel gegen Volmarstein II fand nicht statt, weil der Gegner nicht antrat – und auch BW Voerde II lief beim Stand von 7:1 nicht mehr zur zweiten Halbzeit auf. Für Schmidt kommt es auf ein paar Tore mehr oder weniger aber auch gar nicht an.

„Ich fühle mich einfach im Moment richtig fit“, sagt der 27-Jährige über seinen „Lauf“. Dabei profitierte er auch von der funktionierenden Esborner Offensive. „Daniel Thimm hat in dieser Saison von der Außenbahn bestimmt 70 Tore vorbereitet“, schätzt Jörg Amthor. Sein häufigster Abnehmer: Bryan Schmidt. Vor allem aus kurzer Distanz, links wie rechts, auch mit dem Kopf traf der groß gewachsene Ex-Verteidiger. Allein beim 11:0 gegen den FC Gevelsberg/Vogelsang ließ es Esborns groß gewachsener Knipser fünf Mal im gegnerischen Tor krachen.

„Er bewegt sich besser als mancher Stürmer, der schon jahrelang auf dieser Position spielt“, sagt Amthor. „Er verfügt über eine äußerst gute Technik und hat einen großartigen Torinstinkt“, so sein Coach. Als Mitglied des Mannschaftsrates und Co-Kapitän hat Bryan Schmidt seinen Platz nicht nur auf dem Spielfeld gefunden. „Er ist bei mir eine feste Größe, nicht nur als Spieler, auch als Typ. Ein positiv Bekloppter wie man ihn braucht“, sagt Amthor.

Verteidiger sind gewarnt

Abseits des Rasens läuft es für Schmidt ebenfalls rund: Mit seiner Lebensgefährtin hat er einen achtmonatigen Sohn namens Sandro. Beruflich hat der gelernte Zerspanungstechniker seine Meisterschule erfolgreich abgeschlossen und ist als Außendienstler für den Verkauf von Werkzeugen zuständig. „Als Dreischichtler konnte ich nicht regelmäßig trainieren und während der Meisterschule eben auch nicht“, nennt Schmidt einen weiteren Faktor für seine Tor-Explosion.

Eine Liga höher sind die Verteidiger jedenfalls gewarnt. „Der Name Bryan Schmidt dürfte dem einen oder anderen schon bekannt sein“, so Amthor. Dass sich sein Torjäger auch dort durchsetzten wird, daran hat er keine Zweifel. „Da werden wir weniger Chancen bekommen, und er muss das eine Tor schießen, was den Unterschied ausmacht.“