Oliver Herkelmann scheidet Ende Februar bei Phoenix aus

Scheidet bei Phoenix zum Monatsende aus: Ex-Geschäftsführer Oliver Herkelmann
Scheidet bei Phoenix zum Monatsende aus: Ex-Geschäftsführer Oliver Herkelmann
Foto: WP Michael Kleinrensing
Sportlich war der 22. Spieltag für Phoenix Hagen ein Erfolg, daneben beschäftigen die Verantwortlichen des Basketball-Bundesligisten indes auch andere Themen.

Hagen.. Ganz konkret am Samstag Abend ein tätlicher Angriff auf ein Maskottchen, das im Krankenhaus behandelt werden musste. Zudem setzt sich der Umbruch beim Bundesligisten fort: Am Rande des Spiels gegen s.Oliver Baskets Würzburg wurde bekannt, dass der langjährige Geschäftsführer Oliver Herkelmann den Verein zum Monatsende verlassen wird.

Nach zehn Jahren als Phoenix-Geschäftsführer hatte Herkelmann zum 1. Juli letzten Jahres „aus persönlichen und privaten Gründen“ um seine Abberufung gebeten, fungierte seitdem mit halber Stelle als Marketingleiter. Nachdem sein Nachfolger Christian Stockmann bei der „Basketball Hagen GmbH und Co KGaA“ bereits im Dezember wieder von Peter Brochhagen abgelöst wurde, zudem Sven Eklöh als Aufsichtsrats-Chef auf Thomas Haensel folgte, scheidet Herkelmann nun bei Phoenix komplett aus und orientiert sich beruflich neu. Die Phoenix-Party am nächsten Samstag im „Feuervogel 2.0“ wird seine letzte Mission bei dem Verein, den er 2009 in die Bundesliga führte, sein.

Herkelmann will ab März neuen Job machen

Herkelmann habe sich dazu entschlossen, ab März einer anderen Tätigkeit nachzugehen, erklärte Brochhagen und betonte: „Es war sehr wichtig für uns, dass wir in den vergangenen Wochen und Monaten auf seinen großen Erfahrungsschatz zurückgreifen konnten.“ Mit Blick auf noch laufende Verhandlungen wollte Herkelmann selbst sich auf WP-Anfrage noch nicht äußern. Die Marketingaktivitäten bei Phoenix wird nun wieder - wie vor Herkelmann - die Agentur Elephants Can Jump mit Geschäftsführer Justin Jürgens koordinieren.

Tätlicher Angriff auf Phoenix-Maskottchen „Carlo“

Erschüttert zeigten sich die Phoenix-Verantwortlichen vom tätlichen Angriff auf eines der drei Hagener Maskottchen. Hallensprecher Hans-Uwe Schröer forderte schon während des Spiels Augenzeugen des Vorfalls auf, sich zu melden. Die junge Frau, die im Kostüm des für eine Lebensmittel-Kette werbenden Maskottchens „Carlo“ steckte, hatte während des Spiels auf der Tribüne von einem Zuschauer einen Schlag in den Nacken bekommen.

Frau im Kostüm erlitt Schädel-Hirn-Trauma

Sie erlitt ein Schädel-Hirn-Trauma mit Gehirnerschütterung, konnte das Krankenhaus aber in der Nacht aber wieder verlassen. „Ich verurteile diese Handlung aufs äusserste und werde diese rechtlich verfolgen“, erklärte Felix Schumacher, der selbst meist im Phoenix-Feuervogel „Felix“ steckt und dessen „Best Motivation“-Team die Maskottchendarsteller stellt. In den nächsten Tagen soll Strafanzeige gestellt werden.

 
 

EURE FAVORITEN

Deshalb gibt es den Aldi-Äquator

Deshalb gibt es den Aldi-Äquator

Beschreibung anzeigen