Nach Platt-Doppelpack rollt der Zehner Express

Fußball, Landesliga: SV Hohenlimburg 1910 - FC Altenhof
Fußball, Landesliga: SV Hohenlimburg 1910 - FC Altenhof
Foto: WP

Fußball, Landesliga: SV Hohenlimburg 1910 – FC Altenhof 5:0 (1:0)..  Schleppend fuhr der Zug vom Bahnsteig ab, aber nach 74 Minuten rollte der Express. Ein auch in dieser Höhe verdienter Sieg der Zehner, was auch Cheftrainer Marco Slupek in seiner Analyse befand.

„In der ersten Halbzeit hatten wir eine hohe Fehlpassquote, was wir in der Kabine auch angesprochen haben“, so der Hohenlimburger Trainer. „Wir wollten das 2:0 schnell nachlegen, weil wir wussten, dass Altenhof jederzeit gefährlich sein kann. Es hat lange gedauert, aber das war der Dosenöffner. Am Ende war das absolut okay.“

Zu Beginn hätten sich die Fehler fast gerächt, denn Altenhof lauerte, zeigte sich hellwach. Nur den beherzten Einsätzen der Zehner Defensivreihe und Torwart Nils Langwald, der in Minute elf gegen Burat Dincer geschickt den Winkel verkürzt hat, retteten die Null. Erst dann änderte sich das Wetter, als die Hohenlimburger forscher und temporeicher nach vorne spielten. In Minute 21 holte Kebir Yildiz den Zehner Elsamed Ramaj von den Beinen, beim Strafstoßpfiff von Schiedsrichter Andreas Braun (Schwerte) gab es keine Proteste. Nik Kunkel verwandelte sicher und die Platzherren gingen mit einer Führung in die Kabine.

Möglichkeiten vergeben

Die war allerdings alles andere als sicher, denn als nach dem Seitenwechsel die Gastgeber zunächst eine Chance nach der anderen das Klo runtergespült hatten, spürte Altenhof noch einmal Oberwasser. Vergebene Möglichkeiten von Kunkel, Rödel und Co. bauten den FC noch einmal auf, es roch zwischenzeitlich nach dem Ausgleich.

Erst, als der eingewechselte Ewald Platz nach 74 Minuten nach einem Sahnepass von Nik Kunkel das 2:0 in den Maschen der Gäste markiert hat, war der Widerstand gebrochen. Knapp 60 Sekunden später überzeugte Platt mit einer Einzelleistung zum 3:0, die Chance auf einen Hattrick ließ er in Minute 76 liegen.

Viel freie Räume

Jetzt hatten die Zehner richtig viel Raum zum spielen, den sie auch nutzten. Nach einem Eckstoß war Bastian Asmus in einem Gewusel zur Stelle, staubte zum 4:0 ab (81.). Sechs Minuten vor dem Abpfiff setzte Nik Kunkel den Schlusspunkt, sein Schuss tingelte von Innenpfosten zu Innenpfosten ins Netz.

Jetzt freut sich die Slupek-Elf auf den Saisonhöhepunkt – das Kreispokal-Finale am Donnerstag gegen TuS Ennepetal.

SV 1910: Langwald, Nezir, Asmus, Forin, Kunkel, Ahakham, Kerefidis, Davulcu, Schulte (46. Platt), Rödel (77. Belda), Ramaj (82. Kowalczyk).

EURE FAVORITEN