Mit 70 noch ein strammes Trainingspensum

Rosemarie Cittrich leitet seit 1992 den Sport für Ältere beim TV Volmarstein
Rosemarie Cittrich leitet seit 1992 den Sport für Ältere beim TV Volmarstein
Foto: Marian Laske
Rosemarie Cittrich leitet seit 1992 die Gruppe der älteren Sportler beim TV Volmarstein. Mit 70 Jahren absolviert sie dabei immer noch regelmäßig ein strammes Pensum.

Volmarstein..  Die Augen von Rosemarie Cittrich strahlen. In ihren Händen hält sie ein gelbes Gummiband, das sie mit ihren Armen immer wieder auseinanderzieht. Dabei gibt sie mit fester Stimme Anweisungen: „Eins, zwei, drei, vier.“ 18 ältere Sportler verziehen daraufhin leicht ihr Gesicht und tun es der 70-jährigen Kursleiterin gleich, die anmerkt: „Setzt euch aber gesund hin, so wie wir es geübt haben.“

Seit 1992 leitet Rosemarie Cittrich den Sport für Ältere beim TV Volmarstein (TVV). „Ich habe damals festgestellt, dass es für Senioren kein Angebot gibt“, erzählt sie: „Das wollte ich in die Hand nehmen.“ Also gründet die Wetteranerin den Senioren-Kurs, in dem sich zunächst nur vier Teilnehmer einfinden. Doch Cittrich lässt sich nicht unterkriegen, rührt in ganz Wetter die Werbetrommel, verteilt Infoblätter und schafft es so, dass die Teilnehmerzahl innerhalb weniger Monate auf 35 ansteigt. „Das ging schnell“, sagt sie heute.

Mittlerweile hat Rosemarie Cittrich eine Sonderausbildung für den Seniorensport absolviert: „Man muss ältere Menschen anders anleiten. Ich muntere sie auf, motiviere sie und habe viel Verständnis.“ Zwei Gruppen hören nun auf die Anweisungen von Cittrich. Dienstags geht es in der evangelischen Kirchengemeinde in Volmarstein etwas gemächlicher zu. Trainiert werden die Atmung, Beweglichkeit und die Haltung. „Hauptmerkmale sind das Gleichgewichtstraining und die Rückenfreundlichkeit.“ Die Teilnehmer sind zwischen 60 und über 90 Jahre alt. Das älteste Mitglied hat bereits 92-mal Geburtstag gefeiert. „Er ist immer noch sehr motiviert“, so Rosemarie Cittrich.

Stolzes Alter

Am Mittwochabend treffen sich die fitteren Senioren. „Dann lege ich richtig los“, sagt die Kursleiterin. Die Teilnehmer spielen dann auch schon mal Hallenhockey, „wobei ich dabei meine Pfeife brauche, denn dann geht es rund.“

Rosemarie Cittrich hat selbst bereits ein stolzes Alter von 70 Jahren erreicht, das man ihr aber nicht anmerkt: „Ich finde es toll, Kontakt mit vielen Menschen zu haben und auf sie einzugehen.“ Sie will die älteren Menschen motivieren: „Ich weiß aus eigener Erfahrung: Egal was passiert, es muss weitergehen.“

Ehemann trainiert mit

Allerdings würde die Wetteranerin gerne noch mehr Senioren in ihren Kursen begrüßen. Vor allem an Männern fehlt es. „Ich frage mich auch, warum nur wenige kommen.“ Cittrich vermutet, dass sich die männlichen Sportler von dem Begriff Gymnastik abschrecken lassen, „ich gehe aber auf sie ein und mache nicht nur typische Frauenübungen.“

Davon kann sich auch Rosemarie Cittrichs eigener Ehemann überzeugen, der immer mittwochs mittrainiert. „Er hat mir bereits gesagt gesagt, ich soll die Kurse weiter anbieten, weil er mich immer so strahlen sieht“, sagt Cittrich und fügt lachend an: „Es soll gerne noch lange weitergehen.“

EURE FAVORITEN