Kooperation ein Gewinn für Verein und Schule

Kooperation von Finkenbergschule in Herdecke Ende und der Tischtennisabteilung des TuS Ende
Kooperation von Finkenbergschule in Herdecke Ende und der Tischtennisabteilung des TuS Ende
Foto: Mark Sonneborn
Die Tischtennisabteilung des TuS Ende kooperiert mit der Vinkenbergschule. Seit kurzem bietet der Verein an der Grundschule in Kirchende eine Tischtennis-AG für die Schüler der Klassen drei und vier an. Schulleitung und Verein profitieren von der Zusammenarbeit.

Herdecke..  Nach dem Umzug der Vinkenbergschule nach Kirchende muss sich nun das Angebot für die Schüler im Rahmen von AGs wieder neu aufbauen. Da kommt die neue Kooperation mit dem TuS Ende, genauer gesagt mit der Tischtennisabteilung, gerade recht. „Ich habe mich gefreut, dass der TuS Ende auf uns zugegangen ist“, betonte auch Michaela Franz aus der Schulleitung.

Michael Schumacher, Leiter der Tischtennisabteilung, und Arno Schönknecht, TuS-Sportleiter und Vorsitzender der Leichtathletikabteilung, sind an die Schulleitung herangetreten und sind dabei auf offene Türen gestoßen. „Wir sind sehr dankbar für das Angebot. Im außerschulischen Bereich braucht man Fachkenntnis. Wir sind froh, dass Experten aus den Vereinen nun das Schulleben bereichern“, so Franz. Montags von 12.30 bis 14 Uhr findet nun die Tischtennis-AG statt und dienstags die Leichtathletik-AG.

„Der Tischtennisverband hat vor einigen Jahren ein Kooperationsmodell aufgestellt, an das wir uns nun halten“, erklärte Schumacher. Damit hat der Tischtennisverband auf längere Schulzeiten der Kinder reagiert. „Kinder haben nun mal nicht mehr so viel Zeit für Sport“, weiß Schumacher genau. Mit der Tischtennis-AG werden nun zwei Fliegen mit einer Klappe geschlagen. Einerseits wird das Angebot an der Schule erweitert, andererseits kann der Verein auf Nachwuchs hoffen, wenn die Kinder Spaß an der AG finden.

Fördergelder

„Es ist im Laufe der Zeit eben die Idee entstanden, die Kinder dort abzuholen, wo sie sind, anstatt darauf zu warten, dass sie von sich aus zum Training kommen. So eine Kooperation bietet viele Möglichkeiten. Es ist ja auch nicht unsere erste. Wir kooperieren in der Art schon mit der Schrabergschule“, meinte der Tischtennis-Abteilungsleiter. Die Voraussetzungen in der Schule in Ende, Am Berge 35, sind hervorragend. Die Sporthalle ist direkt an die Schule angeschlossen, zudem stehen Tischtennisplatten zur Verfügung. Mit Fördergeldern wurden dazu Startersets angeschafft, und schon konnte es losgehen. Das Förderprogramm vom Verband beinhaltet auch eine Ausbildung der Sportlehrer zum Kindertrainer.

Rundlaufwettkämpfe

Noch trainiert Schumacher aber als einziger Trainer mit den Kindern der Klassen drei und vier. Los geht es immer mit kleinen Aufwärmspielen, ehe es mit Ball und Schläger dann daran geht, die Grundtechniken zu erlernen oder vielleicht schon zu verfeinern. Wie mache ich eine gute Angabe? In der Tischtennis-AG gibt es Antworten darauf. „Es gibt so tolle Spiele, mit denen man den Kindern die Techniken beibringen kann“, erklärte Schumacher, der sich künftig auch Wettkämpfe mit den Teilnehmern der AG vorstellen kann: „Wir machen Rundlaufwettkämpfe. Darüber hinaus gibt es das Tischtennis-Sportabzeichen. Das haben wir alles auch schon mit der Schrabergschule gemacht.“ Diese Erfahrungen sollen nun auch in die Kooperation mit der Vinkenbergschule einfließen. Auch das Tischtennis-Schnuppermobil vom Verband soll noch eingeladen werden. Beim Tag der offenen Tür der Schule am 25. Oktober wird es bei der AG auf jeden Fall ein erweitertes Angebot geben.

 
 

EURE FAVORITEN

Deshalb gibt es den Aldi-Äquator

Deshalb gibt es den Aldi-Äquator

Beschreibung anzeigen