Kampf um Bezirksliga-Platz zwei rückt in Fokus

Axel Gaiser
Der SC Berchum/Garenfeld um Nicolas Külpmann (links) hofft auf Platz zwei und die Aufstiegs-Relegation.
Der SC Berchum/Garenfeld um Nicolas Külpmann (links) hofft auf Platz zwei und die Aufstiegs-Relegation.
Foto: WP Michael Kleinrensing
  • Der Meister steht fest, nun rückt der Kampf um Platz zwei in der Fußball-Bezirksliga 6 in den Fokus.
  • Dem Tabellenzweiten winkt eine Aufstiegs-Relegationsrunde.
  • Vier Mannschaften können sich noch Hoffnungen auf Rang zwei machen, darunter der SC Berchum/Garenfeld und Schwarz-Weiß Breckerfeld.

Hagen. Der Meister steht fest, nun rückt der Kampf um Platz zwei in der Fußball-Bezirksliga 6 in den Fokus. Denn abhängig von der Abstiegsfrage in der Regionalliga erhält auch der Tabellenzweite noch eine kleine Chance, in einer Aufstiegs-Relegationsrunde Titelträger SpVg. Hagen 11 in die Landesliga zu folgen. Vier Mannschaften können sich noch Hoffnungen auf die Kronprinzen-Position machen, die beiden darunter aus dem Kreis Hagen/Ennepe-Ruhr - SC Berchum/Garenfeld und Schwarz-Weiß Breckerfeld - treffen am Pfingstmontag aufeinander.

Unter anderem von SV Rödinghausen und Rot-Weiß Ahlen hängt es ab, ob wie im Vorjahr - damals scheiterte Hagen 11 - Landesliga-Plätze in einer Relegation ausgespielt werden. Wenn die beiden westfälischen Regionalligisten den Klassenerhalt schaffen und so aus dem Verband nur der TuS Erndtebrück absteigt, werden in den Ligen darunter Plätze frei. „Es ist recht wahrscheinlich, dass es eine Bezirksliga-Aufstiegsrunde gibt“, sagte der Hagener Kreisvorsitzende Peter Alexander nach einem Treffen mit Westfalens Verbands-Fußball-Ausschussvorsitzendem Reinhold Spohn. Allerdings würden die zwölf Bezirksliga-Zweiten dann um nur einen Aufstiegsplatz spielen, ein langer Weg also. Dort im Fall der Fälle mitzumischen, darum streiten an den letzten drei Spieltagen der Staffel 6 der SC Berchum/Garenfeld (47 Punkte), ETuS/DJK Schwerte (47), Schwarz-Weiß Breckerfeld (46) und SV Bommern (45).

Als aktueller Tabellenzweiter haben die Berchumer die besten Chancen, zumal sie am Montag um 15.15 Uhr im Waldstadion Garenfeld mit Breckerfeld einen direkten Rivalen erwarten. Und danach mit FSV Gevelsberg (auswärts) und SSV Hagen (heim) noch auf zwei Mittelfeldteams treffen. Die Gastgeber, im Vorjahr Tabellenvierter, würden eine Relegations-Chance gerne nutzen wollen. „In dieser Mannschaft ist soviel Potenzial. Wir haben viele junge Spieler, die sich sportlich immer weiter entwickeln. Ich traue mir zu, mit der Mannschaft das Abenteuer Landesliga einzugehen“, sagt SC-Trainer Dieter Iske, „wenn Leicester City als totaler Außenseiter englischer Meister wird, dann können wir auch in der Landesliga spielen.“ Auch Klubchef Thomas Krah betont: „Wir haben bis jetzt noch kein Risiko gescheut. Und das Risiko Landesliga ist eine Aufgabe, der sich der Verein, der Trainer und die erste Mannschaft stellen würden.“

Über einen eventuellen Landesliga-Start haben die Breckerfelder noch nicht nachgedacht, die Relegationsrunde allerdings übt auf sie schon eine gehörige Anziehungskraft aus. „Das Erlebnis Aufstiegsspiele hat für uns einen besonderen Reiz“, betont Schwarz-Weiß-Trainer Klaus Joraschkewitz, der mit seinem Team vor zwei Jahren in zwei Relegationsspielen gegen den SSV Hagen vor jeweils vierstelliger Zuschauerkulisse den Sprung in die Bezirksliga schaffte: „Das ist eine große Motivation für meine Jungs.“ Die reisen zwar direkt nach dem letzten Spieltag zum Mannschaftstrip nach Mallorca, doch Joraschkewitz weiß: „Sie würden es schaffen, rechtzeitig zur Relegation wieder da zu sein.“

Dass die Breckerfelder noch in Reichweite von Platz zwei liegen, damit hatten sie nach schwachem Rückrundenstart mit Niederlagen gegen die jetzigen Konkurrenten Bommern und Schwerte gar nicht mehr gerechnet. „Das waren zwei Spiele, die wir nicht verlieren mussten“, denkt Joraschkewitz zurück, zuletzt gelangen seinem Team allerdings sechs Siege in Folge. Nun wollen die Breckerfelder die unerwartete Chance nutzen, nachdem sie vor Jahresfrist das Duell um Platz zwei gegen die später in der Relegation am SC Münster 08 gescheiterten Elfer verloren haben. „Wir haben das schwierigste Restprogramm“, weiß Joraschkewitz zwar - nach der Partie in Garenfeld erwartet man Meister Hagen 11 und muss zur abstiegsbedrohten SG Hemer. Doch der Schwarz-Weiß-Coach blickt gespannt auf das Saisonfinale: „Das wird sehr interessant.“

Kreisliga-Duell ein Tag eher

Sollte eines der Teams auf dem heimischen Fußball-Kreis 13 - also Berchum/Garenfeld oder Breckerfeld - Bezirksliga-Zweiter werden und eine Aufstiegs-Relegation spielen, hat das auch Auswirkungen auf die Entscheidungsspiele im Kreis. Da die ersten beiden Relegationsrunden auf neutralen Plätzen direkt nach dem regulären Saisonschluss (29. Mai) am 2. Juni (Donnerstag) und 5. Juni (Sonntag) geplant sind, würde das erste Duell zwischen den Meistern der Kreisliga-A-Staffeln 1 und 2 in Breckerfeld auf Samstag, 4. Juni, vorgezogen.