Jonas Brammen feiert den Bundesliga-Aufstieg

Jonas Brammen (hintere Reihe, 6. v. re.) stieg mit der U 17 des SC Paderborn in die Bundesliga auf.
Jonas Brammen (hintere Reihe, 6. v. re.) stieg mit der U 17 des SC Paderborn in die Bundesliga auf.
Foto: WP

Hohenlimburg..  Die erste Mannschaft des SC Paderborn ist nach der regulären Zweitliga-Saison in die Fußball-Bundesliga aufgestiegen. Jetzt machte es den Senioren auch die U17 des Vereins nach, sie spielt künftig in der B-Jugend-Bundesliga West. Zum Erfolgsteam gehört der Hohenlimburger Gymnasiast Jonas Brammen, der zwischen den Pfosten des SC steht. Im Interview der Woche spricht der 16-jährige Torwart über Hohenlimburg, Paderborn und Brasilien.

Jonas, zunächst einmal herzlichen Glückwunsch zum Aufstieg. Hast Du in Hohenlimburg mit dem Fußballspielen begonnen?

Jonas Brammen: Dankeschön! Ja, ich habe mit fünf Jahren bei Eintracht Hohenlimburg angefangen und in der Katernberghalle trainiert. Von der F- bis zur C-Jugend war ich bei der SG Garenfeld/Berchum, danach bei RW Aalen. Dann hat mein Vater im vergangenen Jahr eine Anfrage beim SC Paderborn gestellt. Ich habe dort ein Probetraining absolviert und bin genommen worden.

Warum wolltest Du Torwart werden?

Damit ich nicht laufen muss (lacht). Nein, ich habe von Anfang an zwischen den Pfosten gestanden. Das war und ist meine Position und hat mir immer Spaß gemacht.

Paderborn liegt nicht um die Ecke. Wie oft wird trainiert und wie klappt das mit der Logistik?

Wir trainieren viermal in der Woche, ich mache Torwarttraining und Mannschaftstraining. Meine Eltern haben mich immer unterstützt, sie bringen mich zum Training. Ich habe ein halbes Jahr dort im Fußballinternat gewohnt, aber das war nichts für mich. Ich bin lieber zu Hause.

Habt ihr mit dem Aufstieg in die Bundesliga von Saisonbeginn an gerechnet?

Zu Saisonbeginn hat es von uns niemand erwartet, aber in der Mannschaft war der Wille da. Auch unser Trainer hat immer gesagt, dass wir das schaffen können, wenn wir immer Gas geben. Das war auch ausschlaggebend, dass wir ein Team waren, der Zusammenhalt gestimmt hat und alle den Aufstieg unbedingt wollten.

Wie wird die U17 künftig aussehen?

Bis auf einen Spieler werden alle in die U19 wechseln, ich selbst auch. Ich kenne von der neuen U17 zwar nicht alle, aber ich bin davon überzeugt, dass sie den Klassenerhalt schaffen werden. Wir wollen mit der U19 in der Westfalenliga auch oben mitspielen. Dort bleiben fünf bis sechs Spieler aus dem Altjahrgang dem Team erhalten.

Hättest Du mit so einem Aufschwung in Paderborn gerechnet? Schaust Du Dir regelmäßig Spiele von der ersten Mannschaft an?

Für mich es das ganze schon ein wenig überraschend. Dass es so gut läuft, hätte ich nicht erwartet. Ich habe in der abgelaufenen Saison nur zwei Spiele von der ersten Mannschaft gesehen. Das wird sich nächste Saison ändern.

Was ist außer Paderborn Dein Lieblingsverein? Hast Du ein Vorbild?

Ich bin Fan von Borussia Dortmund. Und wenn die Dortmunder in Paderborn sind, möchte ich das Spiel natürlich gerne sehen. Mein Vorbild ist Manuel Neuer.

Was hast Du für Zukunftspläne?

Zunächst möchte ich mein Abitur machen und dann zur Polizei. Spielen möchte ich natürlich so hoch, wie es geht. Es ist viel Stress, aber es macht mir Spaß. Und so lange es Spaß macht, möchte ich auch in Paderborn weiterspielen.

Letzte Frage – was traust du der Nationalmannschaft bei der Weltmeisterschaft in Brailien zu?

Schwer zu sagen! Mal schauen, wie weit sie es mit diesem Kader schaffen...

 
 

EURE FAVORITEN