Ilper fehlt VfL Eintracht in Gummersbach noch

Eintracht Neuzugang Jörn Ilper sammelte auch schon Trainererfahrung - bei den Bundesliga-Damen von DJK /MJC Trier .Foto:Sascha Fromm
Eintracht Neuzugang Jörn Ilper sammelte auch schon Trainererfahrung - bei den Bundesliga-Damen von DJK /MJC Trier .Foto:Sascha Fromm
Foto: TA

Hagen..  Die zweite Saisonniederlage tat weh, nicht zuletzt, weil sie überflüssig war. „Wir haben einfach schlecht gespielt“, gab es laut Trainer Lars Hepp bei der 29:30-Heimpleite vor acht Tagen gegen Leichlingen zu viele Akteure im Handball-Drittliga-Team des VfL Eintracht Hagen, die ihr Leistungspotenzial nicht ausschöpfen konnten. „Ich hoffe, dass es nur ein Ausrutscher war.“

Gelegenheit zur Wiedergutmachung gibt es am Sonntag um 18 Uhr. Dann sind die Grüngelben in der berühmten Eugen-Haas-Sporthalle an der Moltkestraße beim U23-Team des VfL Gummersbach zu Gast. Die imponierende Auswärtsbilanz von 11:1 Punkten spricht für das Hepp-Team, aber ein Selbstläufer wird die Partie sicher nicht. Gummersbachs Zweitvertretung ist wie allen Reserven unberechenbar, was unlängst beispielsweise Bayer Dormagen zu spüren bekam. Der Tabellenzweite kam beim jungen Team von Trainer Georgi Sviridenko über ein 25:25-Remis nicht hinaus.

Gefährlichster Gummersbacher Akteur ist Robin Teppich, der die Drittliga-Torschützenliste mit 86 Treffern anführt. Der Linksaußen stand schon im Bundesliga-Kader und darf sich dreimaliger Europapokalsieger (2009 EHF-Pokal, 2010 und 2011 Pokalsieger-Cup) nennen. Den ganz großen Durchbruch schaffte der inzwischen 24-Jährige aber weder in der 1. Mannschaft des VfL noch beim Bergischen HC, von dem er im Sommer zurückkehrte. Zweitbester Torschütze der Gastgeber ist mit 36 Treffern Marc Strohl, ein 19-jähriges Rückraumtalent. Nicht zuletzt weil einige andere Leistungsträger wie Tobias Schröter, Robin John und Andreas Heyme verletzt fehlten, kamen die Oberbergischen am vergangenen Samstag beim TV Korschenbroich mit 20:32 unter die Räder.

Jörn Ilper noch nicht dabei

Bis auf Rekonvaleszent Lukas Tebbe (Hepp: „Vor März rechne ich nicht mit ihm“) kann der VfL Eintracht am Sonntag seine bisher stärkste Formation aufbieten. Neuzugang Jörn Ilper ist allerdings noch nicht dabei. Der 38-jährige Abwehrspezialist mit Bundesligaerfahrung, der in Köln wohnt und laut VfL-Coach „den Verein keinen Cent kostet“, ist privat verhindert. Erst einmal bis zur Winterpause will sich der Kreisläufer, zuletzt für Rostock aktiv, beim VfL Eintracht fithalten. „Dann sehen wir weiter“, sagt Lars Hepp.

 
 

EURE FAVORITEN