Erst im Finale kassiert Westfalia Hagen das erste Gegentor

Zwei Pokale als Lohn für einen starken Auftritt: Die Fußballfrauen von Westfalia Hagen gewannen die Kreismeisterschaft.
Zwei Pokale als Lohn für einen starken Auftritt: Die Fußballfrauen von Westfalia Hagen gewannen die Kreismeisterschaft.
Foto: Christian Werth
Das klassenhöchste Team des Kreises wurde gegen 16 Konkurrenten seiner Favoritenrolle gerecht: Bei der Hallen-Kreismeisterschaft der Fußballfrauen in der Sporthalle des Gevelsberger Schulzentrums West setzte sich Landesligist Westfalia Hagen mit einem 3:2-Endspielsieg gegen SV Hohenlimburg 10 durch.

Gevelsberg/Hagen.  Das klassenhöchste Team des Kreises wurde gegen 16 Konkurrenten seiner Favoritenrolle gerecht: Bei der Hallen-Kreismeisterschaft der Fußballfrauen in der Sporthalle des Gevelsberger Schulzentrums West setzte sich Landesligist Westfalia Hagen mit einem 3:2-Endspielsieg gegen SV Hohenlimburg 10 durch. „Das war sehr überzeugend“, freute sich der Sportliche Leiter Martin Riesner, der den privat verhinderten Westfalia-Trainer Cem Eroglu vertrat: „Bis ins Finale haben wir alle Spiele zu Null gewonnen.“

Diese Serie schienen die Westfalia-Frauen auch im Endspiel gegen Bezirksligist Hohenlimburg halten zu können, mit 3:0 führten sie dank der Treffer von Jennifer Falke (2) und Dana Gerling. „Dann haben wir zu früh abgeschaltet und Hohenlimburg noch ins Spiel gebracht“, bedauerte Riesner. Die Zehner-Frauen kamen durch zwei Tore heran, trafen sogar noch einmal den Pfosten, ehe Westfalia jubeln konnte. Riesner: „Diese Meisterschaft ist sehr hoch einzuordnen.“

Platz drei sicherte sich Bezirksligist FC SW Silschede ebenfalls durch einen 3:2-Erfolg gegen Kreisliga-Spitzenreiter Schwarz-Weiß Breckerfeld. Die Kreisligisten SC Berchum/Garenfeld, TSV Fichte Hagen, FC Herdecke-Ende, Roter Stern Wehringhausen, SG Vorhalle 09 und SG Boelerheide blieben in der Vorrunde hängen. Hoch zufrieden mit den Meisterschaften zeigte sich Kreisvorstands-Mitglied Michael van Osten: „Es war wieder mal ein großartiges Event und tolle Werbung für den Frauenfußball“, sagte er, „die Teams nehmen diese Meisterschaft sehr wichtig. Wenn man gesehen hat, wie gekämpft wurde, ist das deutlich geworden.“

Auch der weibliche Nachwuchs ermittelte in Gevelsberg seine Kreismeister, insgesamt traten 22 Teams bei B-, C- und D-Juniorinnen an. Darunter waren allerdings nur wenige Mannschaften aus Hagen. „Der Nachwuchs-Boom hat in den letzten Jahren nachgelassen“, räumte van Osten ein. Während die Situation im Ennepe-Ruhr-Kreis noch recht gut aussehe, sei die Zahl an Mädchen-Mannschaften vor allem im Hagener Gebiet klar rückläufig. „Wenn man Zuwachs haben will, muss man auch was tun“, sagte van Osten und nannte SV Hohenlimburg 10 als Positivbeispiel. Die Zehner-B-Juniorinnen untermauerten dies und gewannen durch einen 1:0-Finalsieg gegen den FSV Gevelsberg, bei dem Annika Walter traf. Den Bronzerang sicherte sich hier SW Breckerfeld durch einen 3:1-Erfolg gegen Silschede.

Debüt für SC Concordia

Bei den nur vier Teams der C-Juniorinnen setzte sich SW Silschede durch, die Konkurrenz der D-Juniorinnen entschied der VfL Gennebreck für sich. In dieser Klasse avancierte der SC Concordia Hagen mit seinem sympathischen Auftritt zum umjubelten Publikums-Liebling. Das Team war außer Konkurrenz angetreten, da es mit zum Teil älteren Spielerinnen erstmals überhaupt an einem Wettkampf teilnahm.

 
 

EURE FAVORITEN