Emely Schlüppmann verteidigt ihre Führung

Daniela Thamm
2. Kanu-Wintercup-Rund in Mainz
2. Kanu-Wintercup-Rund in Mainz
Foto: Privat
Die Herdecker Kanuten haben erfolgreich bei der zweiten Runde des Kanu-Wintercup in Mainz teilgenommen und das Sportjahr 2015 damit beendet.

Herdecke/Mainz.  Die Wintercup-Paddelgemeinde hat nun in Mainz Halt gemacht und dort die nächste Runde des Wettbewerbs absolviert. Die Kanufreunde Mainz Mombach präsentierten sich als tolle Gastgeber. Aus Herdecke waren Knut Brieke als „tapferer“ Canadier-Fahrer sowie die Kanuten Linda Buchner, Emely Schlüppmann, Tim Esperester, Julius Hasbargen und Thorsten Luchs angereist.

Volle Konzentration gefordert

Ein Teil der Herdecker Kanuten hatte einen Tag zuvor bei einer Kaderleistungsüberprüfung des Kanu-Verbandes NRW teilgenommen, dessen Ergebnisse aber noch nicht veröffentlicht sind. Trotz des anstrengenden Tests machten sie sich noch am Abend auf den Weg in die Landeshauptstadt.

Die Strecke in Mainz gehört mit gut 15 Kilometern eher zu den längeren Events und verlangt vom Start an volle Konzentration. Mit einem beeindruckenden und wasseraufwirbelnden Massenstart im Mainzer Hafenbecken ging es nach 500 Metern in den Rheinarm. Dort machte der eine oder andere Kanute sofort Bekanntschaft mit der Strömung des Rheins.

Alle Herdecker waren nach dem Start im vorderen Drittel und fuhren im Kehrwasser Stromaufwärts zur ersten Wende.

Kraftwerksauslässe sorgten aber immer wieder für Überraschungen, und so passierte es, dass Tim Esperester eine Querströmung unterschätzte und, statt außen herum, mitten durch die Strömung fuhr und kenterte. Thorsten Luchs war kurz hinter seinem Schützling und half dem 15-jährigen Kanuten mit dem Boot, in der Strömung an Land zu schwimmen, einzusteigen und das Rennen fortzusetzen. Allerdings waren die beiden durch die Verzögerung ins Mittelfeld abgerutscht.

Emely Schlüppmann kam als beste Jugendfahrerin ins Ziel und konnte ihre Führung in der Gesamtwertung des Wintercups somit verteidigen. Linda Buchner wurde Dritte in der weiblichen Jugend und auch Dritte in der Gesamtwertung. Tim Esperester konnte seinen Vereinskameraden Julius Hasbargen trotz Kenterung noch einholen; die beiden belegten gute Plätze im Mittelfeld. Knut Brieke bestritt im Einer-Canadier ein souveränes Rennen und kam ebenfalls mit einem gutem Platz ins Ziel. Er hatte aufgrund der offenen Bauform seines Bootes mit dem Wind und den Wellen zu kämpfen und war zudem froh, dass er vom Regen verschont geblieben war.

Somit ist der Kampf um die Punkte und die Gesamtwertung entbrannt und in allen Kategorien wird es noch sehr spannend.

Am 10. Januar 2016 geht es in Venlo in die dritte Runde.