Eine perfekte Saison für Patricia de Graat

Mark Sonneborn
Deutsche Leichtathletik-Meisterschaften 2015 in Nürnberg mit Patricia de Graat (in rot)
Deutsche Leichtathletik-Meisterschaften 2015 in Nürnberg mit Patricia de Graat (in rot)
Foto: Valentin Dornis
Die Herdecker Mittel- und Langstreckenläuferin Patricia de Graat freut sich über eine optimale Saison 2015. Über Silvester geht es ins Trainingslager nach Spanien.

Herdecke.  Wenn man Patricia de Graat nach den Höhepunkten der Saison fragt, dann kommen die Antworten wie aus der Pistole geschossen: Lausanne und Jena. IAAF Diamond League Meeting im Nationaltrikot vor über 15 000 Zuschauern und die Deutschen Junioren-Meisterschaften. „Natürlich war das Rennen im Nationaltrikot eine tolle Erfahrung“, erinnert sich die 16-jährige Lang- und Mittelstreckenläuferin aus Herdecke, die für die LG Olympia Dortmund startet, an den Wettkampf in Lausanne. „Es hätte in der Saison nicht besser laufen können. Es hat alles geklappt, und ich bin zudem verletzungsfrei geblieben“, bilanziert de Graat.

Schwitzen unter Spaniens Sonne

Hinter dem Erfolg steckt großer Trainingsfleiß. „Ich habe in der Vorbereitung zu dieser Saison ein Trainingslager mehr eingelegt“, erklärt sie. Es lief über die Strecken von 400 und 800 Meter bis hin zu 5000 und 10 000 Meter hervorragend. Doch spezialisieren möchte sie sich noch nicht. „Ich will mir alles offen halten“, sagt sie jetzt, den Beginn der Wintersaison vor Augen. Bevor es in der Halle zur Sache geht, steht noch ein Trainingslager auf dem Plan. Am 29. Dezember geht es nach Andalusien – Zehn Tage schwitzen unter der Sonne Spaniens, aber auch Ausflüge und natürlich auch mal Ausspannen am Strand stehen dann für die 16-Jährige Leichtathletin an. „Das Trainingslager mache ich zum zweiten Mal mit. Die gesamte Trainingsgruppe ist dabei. Das macht richtig Spaß“, sagt sie.

Das Training dient einem großen Ziel: Im Februar finden in der Helmut-Körnig-Halle in Dortmund die Deutschen Hallenmeisterschaften statt. De Graat will dort starten, muss sich aber zuvor bei anderen Hallenwettkämpfen qualifizieren. Hier sieht sie kein Problem, doch den Titelkämpfen blickt sie mit zurückhaltender Zielsetzung entgegen. „Ich starte als Jungjahrgang in der U20-Altersklasse. Hier ist die Konkurrenz sehr stark“, weiß sie ganz genau. Daher will sie „nur“ um die Medaillenplätze mitlaufen. In der Sommersaison, auf die sie sich gewohnt akribisch vorbereitet, soll der Anschluss an die Deutsche Spitze gehalten werden. „Und dann will ich natürlich verletzungsfrei bleiben. Das ist mir bislang weitgehend gelungen. Wir haben bei der LGO einen guten Physiotherapeuten, der bei kleinen Wehwehchen sofort eingreift“, erklärt die Sportlerin. Natürlich soll es auch 2016 wieder zu den Deutschen Einzelmeisterschaften gehen – und nach Lausanne.