Badminton-Cracks kämpfen um den Ligaerhalt

Badminton: BC Hohenlimburg - TSV Trittau
Badminton: BC Hohenlimburg - TSV Trittau
Foto: WP

Hohenlimburg..  Für Badminton-Zweitligist BC Hohenlimburg steht an diesem Wochenende der alles entscheidende Doppel-Spieltag im Kampf um den Ligaerhalt an. Heute geht es zum BV Wesel, morgen erwarten Spielertrainer Hendrik Westermeyer und Co. BC Solingen. Beide Partien beginnen um 14 Uhr.

Drei Mannschaften kämpfen an diesem Wochenende noch gegen den Abstieg. Tabellenschlusslicht Hamburg-Horn (6:18 Punkte), der BCH mit 7:17 Punkten und Solingen mit 9:15 Punkten werden den Abstieg unter sich ausmachen müssen. Die übrigen Mannschaften haben sowohl mit dem Abstieg als auch mit dem Aufstieg nichts mehr zu tun. Tabellenführer TSV Trittau steht seit dem vergangenen Spieltag als Aufsteiger fest.

„Lachender Dritter?“

Die Lage ist für den BCH daher klar. Zwei Siege bedeuten den Klassenerhalt. Erschwerend für die beiden Westrivalen aus Solingen und Hohenlimburg kommt hinzu, dass der Horner TV mit den Spielen gegen Wittorf und Trittau vor Duellen mit norddeutschen Mannschaften steht.

Diesen werden in der kommenden Saison sicher die näheren Fahrten nach Hamburg gelegen kommen, als weite Auswärtsfahrten ins Ruhrgebiet. Hamburg könnte sich daher zwar als bisheriger Tabellenletzter als der lachende Dritte erweisen.

„Wir gehen gelassen in die letzten Spiele hinein“, so Westermeyer, der die Situation aus der vergangenen Saison kennt. Auch dort machte es der BCH fast bis zum letzten Ballwechsel spannend. Dennoch – das Team wird auf jeden Fall in der jetzigen Formation bestehen bleiben, egal, ob der BCH absteigt oder die zweite Liga hält.

Da Hendrik Westermeyer davon ausgeht, dass Solingen heute zu Hause gegen TV Refrath II punktet, dürfen die Hohenlimburger in Wesel auf keinen Fall leer ausgehen. Es könnte ein Vorteil für den BCH sein, dass es für RW Wesel um nichts mehr geht. „Wir gehen aber davon aus, dass Wesel eine schlagkräftige Truppe aufbietet“, so Westermeyer.

Die heimischen Badminton-Cracks rechnen damit, dass es am morgigen Sonntag in eigener Sportstätte gegen Solingen zum alles entscheidenden Spiel um den Ligaerhalt kommen wird. Die Gäste werden viele Zuschauer mitbringen, auch die Hohenlimburger erhoffen sich viel Unterstützung. Alle, die Lärminstrumente mitbringen (Tambourin, Klatschtüten, Rasseln, etc.), genießen freien Eintritt.

„Wir sind alle fit und gut drauf“, vermeldet Hendrik Westermeyer volles Haus. Bei den Herren agieren der Spielertrainer selbst, Peyo Boychinov, Fabian Stoppel, Malte Laibacher, Christian Bald und Sebastian Haardt, bei den Damen Miriam Mantell, Carina Grewe, Laura Riffelmann und Sarolta Röhrnbacher.

 
 

EURE FAVORITEN

Deshalb gibt es den Aldi-Äquator

Deshalb gibt es den Aldi-Äquator

Beschreibung anzeigen