Badminton-Club verliert vor Rekordkulisse

Badminton, Regionalliga: BC Hohenlimburg - TV Emsdetten
Badminton, Regionalliga: BC Hohenlimburg - TV Emsdetten
Foto: WP

Hohenlimburg..  Es hat nicht sollen sein für den Badminton-Club Hohenlimburg. Mit der gestrigen 2:6-Heimniederlage gegen den TV Emsdetten müssen Hendrik Westermeyer und Co. ihre Tabellenführung in der Regionalliga abgeben. Mit einem Zähler stehen sie nun hinter dem Platz, der zum Aufstieg in die 2. Liga berechtigt.

„Es ist okay. Der Sieg geht für Emsdetten in Ordnung, auch wenn es für uns natürlich bitter ist“, sagte BCH-Spielertrainer Hendrik Westermeyer nach der Partie. Auch Uwe Wolff, Vorsitzender des BC Hohenlimburg und gleichzeitig Hallensprecher, bestätigte diese Einschätzung: „Emsdetten hat verdient gewonnen.“ Die Gäste haben in dieser Saison einiges investiert, reisten mit vier ausländischen Spielern nach Hohenlimburg. Das ist in der Regionalliga absolut einmalig. Sie wollen und müssen somit in die 2. Bundesliga aufsteigen, während die Hohenlimburger die Meisterschaft nicht als Pflicht ansehen. „Wir würden es für unsere jungen Leute tun. Aber wenn wir es jetzt nicht schaffen sollten, wäre es kein Beinbruch“, so Uwe Wolff. „Wir haben bewusst ohne Ausländer gespielt und auf unsere eigenen Leute gebaut.“

Fanbus eingesetzt

Der TV Emsdetten reiste mit einem Fanbus an. Die Schaulustigen aus dem Kreis Steinfurt sorgten für eine „Bombenstimmung“ in der Sporthalle Wiesenstraße. 160 Zuschauer zählte der Präsident des BCH. „Davon waren unsere jungen Leute wohl zu sehr beeindruckt.“

Die Stärke des TV Emsdetten sagte Hendrik Westermeyer in den Doppeln voraus. Und so kam es auch, obwohl die Herren-Doppel ihre Begegnungen knapp hielten. Hendrik Westermeyer und Malte Laibacher unterlagen mit 17:21 und 19:21 gegen Alexander Schmitz und Peter Briggs.

Das Pech am Schläger klebte bei den Hohenlimburgern Fabian Stoppel und Christian Bald, die es in den Entscheidungssatz schafften, diesen aber gegen Marco de Jager und Justus Schmitz mit 22:24 in der „Verlängerung verloren. Das Damen-Doppel verloren Miriam Mantell und Laura Riffelmann relativ klar gegen Linda Elfer und Jenny Moore (14:21, 15:21).

Mit einem 0:3-Rückstand ging es in die vier Einzelspiele. Dort machte Sarolta Röhrnbacher den Anfang und siegte gegen Laura Wich in drei Sätzen. Als Malte Laibacher das erste Herren-Einzel gegen Jamie Bonsels mit 14:21 und 16:21 verlor, war für die Hohenlimburger nur noch ein Remis drin.

Christian Bald und Hendrik Westermeyer spielten parallel. Bald hatte mit Marco de Jager einen starken Gegner, dem er aber zeitweise Paroli bot. Am Ende der Durchgänge spielte de Jager aber seine Cleverness aus, lieferte dem tapfer kämpfenden Bald einige Konter. So holte der Emsdettener mit seinem Zwei-Satz-Sieg den entscheidenden Zähler. „Spitzenreiter, Spitzenreiter, hey, hey“, skandierten die Fans und verwandelten die Sporthalle Wiesenstraße bereits jetzt in ein Partyhaus.

Hendrik Westermeyer jedoch gab sich auf dem anderen Spielfeld nicht geschlagen und glich einen Satzrückstand aus. Im dritten Satz jedoch war gegen Alexander Schmitz, der vom Gesamtsieg beflügelt schien, die Luft raus. Der Emsdettener siegte im Entscheidungssatz mit 21:14.

Für einen versöhnlichen Abschluss sorgten Laura Riffelmann und Fabian Stoppel im Mixed. Verbissen kämpften sie um den zweiten Ehrenpunkt, den sie in einem denkbar knappen Spiel gegen Peter Briggs und Jenny Moore auch holten.

Noch ist nicht aller Tage Abend, aber in dieser Besetzung wird der TV Emsdetten in den restlichen vier Spielen schwer zu bezwingen sein. Jedoch wird er am 22. Februar bei BG Bottrop ohne einen Teil seiner Ausländer auskommen müssen, da diese auf Einzelmeisterschaften unterwegs sind.

BC Hohenlimburg: Hendrik Westermeyer/Malte Laibacher (17:21, 19:21); Christian Bald/Fabian Stoppel (17:21, 21:17, 22:24); Miriam Mantell/Laura Riffelmann (14:21, 15:21); Laibacher (14:21, 16:21), Bald (16:21, 16:21), Westermeyer (20:22, 21:14, 14:21), Sarolta Röhrnbacher (21:19, 17:21, 21:13), Riffelmann/Stoppel (21:16, 15:21, 23:21).

Zuschauer: 160

 
 

EURE FAVORITEN

Deshalb gibt es den Aldi-Äquator

Deshalb gibt es den Aldi-Äquator

Beschreibung anzeigen