Aufsteiger SSV Hagen durchkreuzt Voerder Pläne früh

Foto: WP Michael Kleinrensing
Im zweiten Anlauf schaffte der SSV Hagen den Aufstieg in die Fußball-Bezirksliga: Vor 1500 Fans bezwang das Team von Trainer Ömür Turhan BW Voerde auch im zweiten Relegationsspiel, diesmal mit 2:0.

Hagen..  Der zweite Anlauf hat gesessen: Nachdem die Kreisliga-Fußballer des SSV Hagen im vergangenen Jahr den Aufstieg in die Bezirksliga noch Schwarz-Weiß Breckerfeld überlassen mussten, machte das Team von Trainer Ömür Turhan den langersehnten Sprung in den überkreislichen Fußball nun perfekt. Nach dem 1:0-Erfolg im ersten Aufstiegsspiel vor Wochenfrist bezwangen die Höing-Kicker Gegner Blau-Weiß Voerde auch in der zweiten Begegnung vor der Rekordkulisse von 1500 Zuschauern im Hohenlimburger Kirchenbergstadion am Ende verdient mit 2:0 (1:0).

„Wir haben dieses Abenteuer vor zwei Jahren gestartet und sind von vielen belächelt worden. Dass wir nach nunmehr 30 ungeschlagenen Begegnungen im Fußballjahr 2014/15 nun den Aufstieg feiern können, ist eine Riesen-Geschichte“, kostete der mit Sekt übergossene Ömür Turhan in seinem letzten Spiel als SSV-Coach die rot-weißen Jubelszenen nach dem Abpfiff in vollen Zügen aus.

Der Höing-Klub profitierte auf dem hohen Naturrasen vor allem vom frühen Führungstreffer. Nachdem der erste Schussversuch von Stürmer Enes Demir in der zehnten Spielminute von Voerdes Christoph Peiniger noch abgewehrt werden konnte, landete der Nachschuss dann im Netz. „Unser Ziel war es, möglichst lange die Null zu halten. Das schnelle Gegentor hat uns völlig aus dem Konzept gebrachte“, stellte Voerdes Trainer Lars Möske fest. Insgesamt entwickelte sich in der Folgezeit eine Partie auf eher schwachem Niveau, Parallelen zum ersten Spiel in Silschede waren unverkennbar. Die gut gestaffelte Defensive des SSV machte die Angriffsbemühungen des Gegners größtenteils schon frühzeitig zunichte. Die Kopfballchance von Tobias Schipnik war die einzig nennenswerte Möglichkeit in der ersten Halbzeit aus Voerder Sicht (22.). Kurz vor dem Pausenpfiff hätte SSV-Stürmer Serdar Demirel seinem Team den Aufstieg bereits ein großes Stück näher bringen können, doch den ersten Schussversuch parierte Voerdes Hakenberg glänzend (40.). Nur zwei Minuten später scheiterte der Torjäger dann am Lattenkreuz.

Geschlagen gab sich der Meister der Gruppe 2 noch nicht. Voerde kam energisch aus der Halbzeit und erarbeitete sich nun gute Torchancen, die allerdings allesamt ungenutzt blieben. Der eingewechselte Adnan Malanovic schoss zunächst knapp am Tor vorbei (52.). Tim Tanberg traf aus sieben Metern nur seinen Gegenspieler (56.) und auch Torjäger Michael Huwald scheiterte aussichtsreich am gut aufgelegten SSV-Keeper Marcel Jäger (75.). „In beiden Spielen haben wir jeweils die erste Halbzeit komplett verschlafen. Zwei gute zweite Hälften reichen dann eben am Ende nicht aus, um einen so starken Gegner wie den SSV zu bezwingen“, trauerte Möske den vielen vergebenen Chancen hinterher. „Natürlich sind wir enttäuscht. Bei einem frühen Ausgleich läuft die Partie vielleicht noch einmal in andere Bahnen.“ Mit der beruhigenden Führung im Rücken spielte die Turhan-Elf die Begegnung souverän herunter. Demirel (65.) und Michel Ferreira (77.) vergaben in der Folge noch gute Chancen für den SSV. Besser machte es Teamkollege Furkan Ünal, dem der späte Treffer zum 2:0 gelang (90.).

Stumpo unterbricht Hochzeit

So endete der Tag aus Hagener Sicht erfolgreich, da auch der von Turhan im Vorfeld kritisierte Naturrasen dem SSV keinen Strich mehr durch die Rechnung machte. „Ich habe Ömür Turhan nach Spielschluss gefragt, ob er fortan immer auf Rasen spielen möchte. Das hat er ganz klar befürwortet“, witzelte der Kreisvorsitzende Peter Alexander. Feiern konnte der Höing-Klub übrigens in doppelter Hinsicht: Mittelfeldspieler Domenico Stumpo unterbrach für das Aufstiegsspiel extra seine parallel stattfindende Hochzeit. Entsprechend ausgelassen bedankten sich die Spieler nach Abpfiff bei Stumpo für seinen Einsatz und bei dessen Braut für ihr grenzenloses Verständnis.

SSV Hagen - Blau-Weiß Voerde 2:0 (1:0)

SSV Hagen: Jäger; Marco Polo, Paulsen, Rummenhohl (53. Furkan Ünal), Ramazan Ünal (83. Giacco), Demir, Mecal, Demirel (72. Musa), Stumpo, Korkut, Ferreira.

Blau-Weiß Voerde: Hakenberg; Zawadzki (46. Tanberg), Litschel-Rampelt, Salvo, Peiniger, Huwald, Akbaba, Mais (46. Malanovic), Elsche, Schipnik, Dülger (76. Pflüger).

Schiedsrichter: Thorsten Kleiböhmer, Assistenten: Robin Kluthke, Michael Grohs.

Tore: 1:0 Enes Demir (10.), 2:0 Furkan Ünal (90.).

EURE FAVORITEN

Weitere interessante Artikel