Andere Bewegungsabläufe bereiten „Zehnern“ gehörigen Muskelkater

Gemeinsame Trainingseinheit SV Hohenlimburg 1910 und BC Hohenlimburg
Gemeinsame Trainingseinheit SV Hohenlimburg 1910 und BC Hohenlimburg
Foto: WP

Hohenlimburg..  „Mann, das ist ja richtig anstrengend!“ Luigi Morelli, Spieler des Westfalenliga-Teams des SV Hohenlimburg 1910, hat am Donnerstagabend die Erfahrung gemacht, dass der Leistungssport „Badminton“ überhaupt nichts mit Federball im Vorgarten zu tun hat. Die „Zehner“ waren bei einer Trainingseinheit des BC Hohenlimburg zu Gast – eine mehr als gelungene Aktion.

„Wenn Hohenlimburger Vereine aufeinander zugehen, kann ich das nur begrüßen“, so BCH-Trainer Hendrik Westermeyer, der sich sehr über die Anfrage des sportlichen Leiters des SV 1910, Alfredo Pais, gefreut hat. Auch Roman Reichel, Trainer des Westfalenliga-Teams, freute sich, ein wenig Abwechslung in den Alltag der Vorbereitung einbauen zu können. „Es soll Spaß machen, aber auch fordern“, so der Coach. Beides war der Fall. Bemerkenswert übrigens, dass der BCH diese Einheit gestaltet hat, obwohl die sportliche Konzentration noch auf den Aufstieg der ersten Mannschaft in die zweite Bundesliga liegt.

Das gemeinsame Aufwärmprogramm überstanden die Kicker noch relativ schadlos, denn auch sie arbeiten kontinuierlich an der Fitness. Aber danach ging es ans Schlagtraining, und da lernten die „Zehner“ in Duellen mit Zweitliga-erfahrenen Spielerinnen und Spielern wie Sarolta Röhrnbacher, Malte Laibacher, Christian Bald und Co. die kraftraubende Sportart richtig kennen.

Die Bewegungsabläufe beim Badminton sind natürlich völlig anders. Kurze, schnelle Schritte zwischen lang und kurz hinter das Netz geschlagenen Bällen gehen ganz schön auf die „Pumpe“ und die Beine. Das merkten David Kerefidis, Phillip Winkler und alle anderen Fußballer sehr schnell. „Ich denke, dass die morgen alle Muskelkater haben“, prophezeite Hendrik Westermeyer.

SV 1910 gegen Erndtebrück

Aber das Wichtigste – trotz aller Anstrengungen hatten alle Spaß, sowohl die Badminton-Profis als auch die „Zehner“. Luigi Morelli entwickelte seine eigene Art, die Bälle einzusammeln. Beim Schlagtraining flog er an der Grundlinie wie ein Torwart hinter den Badminton-Bällen her und zeigte einen „Becker-Hecht“ nach dem anderen. Und der ein oder andere Kicker machte auch mit dem Badminton-Racket eine gute Figur. „Aber nicht, dass du mir jetzt hier Leute abwirbst“, sagte Roman Reichel mit einem Schmunzeln zu Hendrik Westermeyer.

Reichel war rundherum zufrieden. „Eine Aktion, die wir wiederholen sollten.“ Ein Gegenbesuch des BC Hohenlimburg auf dem Grün des Kirchenbergstadions ist beschlossene Sache. „Aber erst, wenn es wieder wärmer wird“, lachte Hendrik Westermeyer.

Am heutigen Samstag kehrt für den SV Hohenlimburg 1910 wieder der Alltag ein, nämlich die Vorbereitung auf die Rückrunde der Westfalenliga. Um 15 Uhr auf dem Kunstrasen des Kirchenbergstadions erwartet die Reichel-Elf den Landesligisten TuS Erndtebrück II. Dem Coach steht das gleiche Aufgebot zur Verfügung wie in der Vorwoche gegen die SpVg Hagen 11.

 

EURE FAVORITEN