VfL Gladbeck: Kintrup-Abschied fällt traurig aus

Michael Kintrup
Michael Kintrup
Foto: Biene Hagel
Als er Mitte Februar zum VfL Gladbeck zurückkehrte, hoffte der VfL Gladbeck wieder auf den Klassenerhalt. In Beckdorf sagte Michael Kintrup servus. Es war ein trauriger Abschied. Denn der wurfgewaltige Rückraumrechte hatte sich im wichtigsten Spiel des Jahres verletzt und die Rot-Weißen verloren.

Beckdorf/Gladbeck..  Als das Spiel gegen Kornwestheim vorbei war, humpelte er zu seinen Kollegen und versuchte sie zu trösten. Seinen Abschied vom VfL Gladbeck hatte sich Michael Kintrup, der bekanntlich zur HSG Nordhorn-Lingen in die Zweite Liga wechselt, ganz anders vorgestellt. „Aber das Leben ist nun einmal kein Wunschkonzert“, so der Rückraumrechte der Rot-Weißen, der, wie andere auch, ausgerechnet im wichtigsten Spiel des Jahres nicht seine Topform fand und zu allem Überfluss auch noch verletzt ausschied.

Es erwischte ihn in der 42. Minute. „Ich habe mir den Zeh am rechten Fuß ausgekugelt“, so Kintrup später. Der 25-Jährige, der in Münster Jura studiert hat, betätigte sich in Beckdorf kurzerhand als Mediziner und renkte sich den Zeh selber wieder ein. Weiterspielen konnte Kintrup aber nicht. „Ich fürchte, einige Bänder sind durch“, lautete die Selbstdiagnose des Gladbeckers.

Der musste von der Bank aus mitanschauen, wie der VfL sich mit Kampfgeist gegen den drohenden Abstieg aus der Dritten Liga wehrte, dabei aber erfolglos blieb. „Wir haben uns von der 4:2-Deckung der Kornwestheimer beeindrucken lassen“, analysierte Kintrup. In der elften Minute hatte SVK-Trainer Mirko Henel seiner Mannschaft diese Variante verordnet. Zudem habe das Team, so der VfL-Akteur weiter, nach dem Seitenwechsel zu viele einfache Treffer kassiert. Einen Mitspieler lobte Kintrup ausdrücklich: „An der Torwart-Leistung lag es nicht“, so der künftige Nordhorner über Andy Tesch, der tatsächlich, von einer Phase zu Beginn des zweiten Abschnitts einmal abgesehen, eine blitzsaubere Leistung bot.

Als Michael Kintrup im Februar vom Erstligisten HBW Balingen-Weilstetten an die Schützenstraße nach Gladbeck zurückkehrte, hatte der Rückraumrechte nur ein Ziel: er wollte mit den Rot-Weißen den Klassenerhalt feiern. Und sein Einstand ließ Team, den damaligen Trainer Holger Krimphove und die Fans des VfL hoffen. In Gummersbach beendeten die Gladbecker auch dank der acht Treffer des wurfgewaltigen Blondschopfes ihre Serie von elf Spielen ohne Sieg in Folge. Ein glückliches Ende nahm das Comeback dennoch nicht.

Dass Michael Kintrup am Samstagabend die Halle in Beckdorf humpelnd verließ, hatte etwas Sinnbildhaftes für den VfL Gladbeck in dieser vermaledeiten Saison 2013/2014.

 
 

EURE FAVORITEN