VfL Gladbeck gehen die Linkshänder aus

VfL-Akteur Marcel Gießbert wird den Rot-Weißen in Hagen fehlen.
VfL-Akteur Marcel Gießbert wird den Rot-Weißen in Hagen fehlen.
Foto: Oliver Mengedoht / FUNKE Foto Se
Gegen Eintracht Hagen II gehen die Rot-Weißen tabellarisch als Favorit in die Partie, doch Trainer Sven Deffte warnt vor dem Gegner.

Gladbeck..  Nach dem eindrucksvollen 33:30-Heimsieg über LIT Handball am vergangenen Spieltag, reisen die Rot-Weißen nun zur Reservevertretung von Eintracht Hagen. Tabellarisch liegen die Gastgeber auf Tabellenrang neun. Der VfL ist bekanntlich Tabellenführer. Von einer Favoritenrolle möchte VfL-Trainer Sven Deffte jedoch nichts wissen. Anpfiff in Hagen ist heute Nachmittag um 17.30 Uhr.

Hagen wird sich wohl mit Akteuren aus der „Ersten“ verstärken

Die Erstvertretung der Hausherren, die nach Ablauf der vergangenen Spielzeit in die zweite Bundesliga aufstieg, haben an diesem Wochenende spielfrei und somit die Möglichkeit Akteure unter 23 Jahren in die „Zweite“ zu schicken. Da kommen, so Deffte, wohl mindestens vier Eintracht-Nachwuchstalente in Frage. Letztlich könnten es gar mehr werden und genau deswegen warnt der Übungsleiter vor den Gastgebern. „Hagen wird alles aufbieten, was möglich ist. Die Eintracht verfügt über eine besondere Qualität“, so der Gladbecker Chefcoach. „Wer uns genau gegenüberstehen wird, wissen wir nicht. Was wir jedoch wissen ist, dass es für uns schwer wird.“

Mit Verlaub - Deffte ist es auch recht gleichgültig mit wem Hagen nun aufläuft oder nicht. „Wir fahren dorthin, um zu gewinnen“, so die Marschrichtung.

Vor dem schweren Auswärtsspiel drückt indes ein wenig der Personalschuh beim Ligaprimus. Mit Marcel Giesbert wird nun erneut ein Linkshänder ausfallen. Der Rechtsaußen musste unter der Woche eine Blinddarm-Operation überstehen und fehlt somit naturgemäß aus. „Viele Linkshänder haben wir nicht mehr“, moniert Deffte, der jedoch noch auf Frederik Steinbach und Pascal Kunze mit besagter Abschlusshand auf genannter Position zurückgreifen kann.

Trainer Sven Deffte mit hohem Coolness-Faktor

Obwohl es für den VfL einmal mehr darum geht die Ligaspitze zu verteidigen, bleibt Sven Deffte absolut unaufgeregt und cool. Die 22:31-Pleite gegen Augustdorf/Hövelhof vor zwei Wochen dramatisiert der Übungsleiter ebenso wenig über, wie die Machtdemonstration gegen LIT Handball im jüngsten auftritt. „Wir sind keine Übermannschaft und mit Sicherheit werden für uns auch noch weitere Niederlagen dazukommen“ - aber das muss ja nicht unbedingt gegen Eintracht Hagen II der Fall sein.

 
 

EURE FAVORITEN