VfL Gladbeck - B-Jugend tritt beim Sauerland-Cup an

Die B-Jugend des VfL Gladbeck um Kai Trainer Brockmann nimmt am Sauerland-Cup der HSG Menden teil.
Die B-Jugend des VfL Gladbeck um Kai Trainer Brockmann nimmt am Sauerland-Cup der HSG Menden teil.
Foto: WAZ FotoPool
Die Handball-B-Jugend des VfL Gladbeck nimmt vom 2. bis zum 4. Januar am renommierten Sauerland-Cup der HSG Menden-Lendringsen teil.

Gladbeck..  Die Handball-B-Jugend des VfL Gladbeck nimmt einmal mehr am Sauerland-Cup teil. Insgesamt 77 weibliche und männliche A- und B-Jugendteams messen vom 2. bis zum 4. Januar beim Turnier der HSG Menden-Lendringsen ihr Können. „Wir freuen uns darauf“, sagt Kai Brockmann, der Trainer der Gladbecker.

Die Landesliga-B-Jugend der Rot-Weißen trifft in den Gruppenspielen auf den Soester TV, auf die HSG Kastellaun-Simmern aus Rheinland-Pfalz und auf KIF Kolding Kopenhagen. „Unsere Gegner“, mutmaßt Brockmann, „sind allesamt stärker als wir. Dennoch werden wir versuchen, die Zwischenrunde zu erreichen.“ Dazu müsste der VfL Gladbeck zumindest eine Mannschaft hinter sich lassen. Der VfL-Trainer: „Wir stehen also unter Druck, genau diese Situation will ich haben.“ Und zwar mit Blick auf die Rückrunde und mehr noch mit Blick auf die neue Saison, in der Brockmann mit seinem Team die Qualifikation zur Oberliga in Angriff nehmen möchte.

Brockmann fährt bereits zum vierten Male zum Sauerland-Cup. „Das ist ein tolles Turnier“, sagt er und meint damit nicht nur den sportlichen Aspekt des Events. Kai Brockmann: „Es gibt zum Beispiel ein Feuerwerk. Und wir übernachten zusammen in einer Schule. Das schweißt zusammen.“

Das Turnier um den Sauerland-Cup wird bereits zum 25. Male ausgetragen. Welchen Stellenwert es genießt, beweist die Tatsache, dass im vergangenen Jahr der Präsident des Deutschen Handball-Bundes, Bernhard Bauer, zusammen mit seinem „Vize“ Bob Hanning am Finaltag in der Mendener Kreissporthalle zu Gast war. Die Veranstalter nennen es „Deutschlands bestes Jugendturnier“ – eine zutreffende Bezeichnung, wenn man sich die Teilnehmerfelder anschaut. „Bei der A-Jugend“, betonte Turnierchef Peter Blankenhagen, „haben wir jede Vorrunde mit mindestens drei Bundesligisten besetzt“. Der Rest sei nicht minder stark. „Diese Teams“, so Blankenhagen, spielen durchweg Oberliga oder in vergleichbaren Klassen.“ Der Funktionär der HSG Menden-Lendringsen ließ aber auch durchblicken, dass die Zusammenstellung der Teilnehmerfelder durchaus problematisch gewesen sei. „Bei vielen Vereinen gab es Bedenken ob der bei uns üblichen Qualität, daher gab es Absagen auch aus Sorge um deutliche Niederlagen. Blankenhagen weiter: „Andererseits spricht das für unser Turnier – die enorme Qualität der teilnehmenden Mannschaft hat sich im Laufe der vielen Jahre bundesweit herumgesprochen.“

EURE FAVORITEN

Weitere interessante Artikel