VfL Gladbeck/Ahlener SG - Kopf-an-Kopf-Rennen geht weiter

Andor Schneider, Torwart der VfL, überzeugte in der zweiten Halbzeit mit 13 abgewehrten Schüssen.
Andor Schneider, Torwart der VfL, überzeugte in der zweiten Halbzeit mit 13 abgewehrten Schüssen.
Foto: Oliver Mengedoht / FUNKE Foto Se
Der VfL Gladbeck hat die Tabellenführung in der Handball-Oberliga durch einen 30:26 (13:12)-Erfolg über die SG Handball Hamm II verteidigt.

Gladbeck..  Das Kopf-an-Kopf-Rennen in der Handball-Oberliga zwischen dem VfL Gladbeck und der Ahlener SG geht weiter. Am viertletzten Spieltag gaben sich weder der Spitzenreiter aus Gladbeck (30:26 gegen die SG Handball Hamm II) noch sein Verfolger ASG (26:24 gegen LIT Handball Nordhemmern) eine Blöße. „Das war ein hartes Stück Arbeit“, sagte VfL-Trainer Sven Deffte nach dem Erfolg der Seinen über kampfstarke Gäste.

VfL Gladbeck -
SG Handball Hamm II 30:26 (13:12)

VfL Gladbeck: Schneider, T. Deffte (bei einem Siebenmeter) – Sankalla (4), Steinbach, Kunze, Krönung (14/1), Mollenhauer (3/1), Bach (1), Giesbert (1), Kryzun (1), Janus (5/1), Tolstych (1).
Spielfilm: 3:0 (6.), 5:2 (12.), 7:2 (14.), 7:7 (20.), 9:7 (21.), 9:10 (24.), 11:10 (26.), 13:12 (30.), 14:13 (33.), 17:13 (36.), 19:15 (38.), 21:16 (40.), 24:18 (45.), 25:20 (48.), 27:24 (54.), 28:25 (59.), 30:26 (60.).

Andor Schneider mit starker Quote

„Wir haben gut gedeckt und Andor hat gut gehalten“, betonte Thorben Mollenhauer, der Kapitän der Gladbecker. Andor, also Torwart Andor Schneider erwies sich in der Tat als großer Rückhalt seiner Mannschaft. In der zweiten Halbzeit wehrte der Schlussmann 13 von 25 Hammer Schüssen ab. Eine starke Quote. Wichtiger noch: Zwischen der 54. und 58. Minuten, in der Phase, in der die Gäste drauf und dran waren, nochmals den Anschluss zu schaffen, parierte Schneider dreimal prächtig. Und apropos starke Quote: Max Krönung, der Torjäger des Tabellenführers, steuerte nicht weniger als 14/1 Treffer zum Erfolg bei.

Dass es spannend wurde, hatte sich der VfL Gladbeck selbst zuzuschreiben. „Wir haben es verpasst, den Sack zuzumachen“, sagte Sven Deffte mit Blick auf die erste Viertelstunde. Die Gastgeber hatten sich eine 7:2-Führung erkämpft, aber noch einige gute Chancen ausgelassen. So scheiterten Thorben Mollenhauer (7.) und Max Krönung (13.) vom Siebenmeterpunkt am guten Schlussmann Patrick Krömer, so setzte Björn Sankalla völlig frei einen Schuss über das Tor (10.).

Christof Reichenberger, der Trainer der SG Handball Hamm II, nahm schließlich eine Auszeit und ließ Thorben Mollenhauer von David Wiencek in Manndeckung nehmen. Fortan hatte der VfL im Angriff erhebliche Probleme, die Gäste holten auf, glichen aus (7:7, 20.) und gingen in Führung (26.). Reichenberger: „Unser Ziel war es, Gladbeck zu ärgern, das hat geklappt.“ Letztlich gehe der Sieg des VfL aber in Ordnung, so der Hammer Übungsleiter.

Ab der 36. Minute erfreute sich schließlich auch Max Krönung einer kurzen Deckung. In Verlegenheit konnten die Gäste die Gladbecker damit jedoch nicht mehr bringen. Diese hatten ihren Rhythmus spätestens mit Beginn der zweiten Halbzeit wiedergefunden und setzten sich bis auf sechs Tore ab (24:18, 45.). Hamm verkürzte noch einmal auf 24:27, aber als es darauf ankam, waren die Deckung des VfL und Torwart Andor Schneider wieder hellwach. „Wir haben das Spiel in der Abwehr gewonnen“, sagte Sven Deffte.

 
 

EURE FAVORITEN