TV Gladbeck trotzt in Detmold der Kälte

Jubel beim TV Gladbeck: Durch den Sieg in Detmold behauptet die zweite Damenmannschaft die Tabellenführung in der Regionalliga.
Jubel beim TV Gladbeck: Durch den Sieg in Detmold behauptet die zweite Damenmannschaft die Tabellenführung in der Regionalliga.
Foto: Heinrich Jung
  • Zweite Mannschaft des TV Gladbeck feiert den sechsten Sieg im sechsten Spiel
  • In der Detmolder Halle herrschen kalte Temperaturen – die Gladbecker stoppt das nicht
  • Ein Hänger in den Sätzen zwei und drei wird dank einer Leistungssteigerung ausgebügelt

Das Auswärtsspiel beim Detmolder TV stellte die zweite Damenmannschaft des TV Gladbeck am Sonntagabend vor ungewohnte Probleme. Aus dem Rhythmus ließ sich das Team von David Brechler aber nicht bringen und konnte sich mit 3:2 (25:19; 22:25; 16:25; 25:20; 15:8) durchsetzen.

Kalt war es in der Detmolder Sporthalle. So kalt, dass David Brechler seine Schützlinge vor dem Regionalligaspiel gegen den Tabellenfünften aufforderte, sich besonders intensiv aufzuwärmen. „Eigentlich gibt es Vorschriften, dass eine gewisse Temperatur in der Halle sein muss. Die wurde deutlich unterschritten“, monierte der Übungsleiter.

Sein Team ließ sich davon aber zunächst nicht beeindrucken. Druckvoll und konzentriert spielten die Gladbecker auf, dominierten Partie und Gegner und konnten sich den ersten Durchgang ziemlich souverän mit 25:19 sichern. Dann kam aber ein Bruch ins Spiel der Gäste, gleichzeitig drehten die Gastgeberinnen auf und legten zu. „Detmold hat im zweiten und dritten Satz sehr gut aufgeschlagen und uns das Leben schwer gemacht“, musste auch der Gladbecker-Trainer feststellen.

Die Folge: Mit 25:22 und 25:16 konnten die Detmolder die Durchgänge zwei und drei für sich entscheiden und das Spiel drehen. Gladbeck hatte aber die richtige Antwort parat. David Brechler wechselte Alina Weichert und Elis Demirci ein – ein wichtiger Faktor auf dem Weg, dem Spiel eine neuerliche Wendung zu geben. Trotz der Kälte in der Halle wurde dem Übungsleiter jetzt warm ums Herz – seine Schützlinge spielten wieder besser auf, harmonierten als Team und zogen den Kopf noch einmal aus der Schlinge.

Auch und vor allem dank starker Aufschläge und Annahmen konnten die Gladbecker zurück ins Spiel finden, gewannen den dritten Satz mit 25:20 und hatten auch im entscheidenden fünften Satz die besseren Nerven. Dank eines nicht mehr gefährdeten 15:8 sicherten sie den Auswärtssieg, zwei Punkte und die Tabellenführung.

Kritik am Schiedsrichter

„Ich bin stolz auf die Mädels. Sie haben sich in der kritischen Phase alle am Riemen gerissen und das Spiel durch eine starke Mannschaftsleistung gewonnen“, zog David Brechler ein zufriedenstellendes Resümee. Nicht zufrieden war er dagegen mit der Leistung des Schiedsrichters. „Er hat technische Sachen gepfiffen, wie ich es noch nicht einmal in der 1. Bundesliga erlebt habe. Er hat diese Entscheidungen aber auf beiden Seiten gleichermaßen getroffen“, stellte Brechler heraus.

Spielentscheidend war das letztlich nicht, und auch in der Tabelle haben die Gladbecker ihren Platz an der Sonne verteidigt – zwei Punkte vor dem FCJ Köln II. Am kommenden Samstag gastiert mit dem SC Union Lüdinghausen der Tabellenachte in Gladbeck (19.30 Uhr, Artur-Schirrmacher-Halle). „Auch das wird keine leichte Aufgabe“, weiß David Brechler. Wollen die Gladbecker die Tabellenführung behaupten, muss ein Sieg her. Denn die Verfolger sind ihnen schon dicht auf den Fersen.

 
 

EURE FAVORITEN