TV Gladbeck II kehrt an die Tabellenspitze zurück

Der TV Gladbeck II - das Bild zeigt Jana Rower, Julia Frohleiks und Marie Walker - ist wieder Tabellenführer.
Der TV Gladbeck II - das Bild zeigt Jana Rower, Julia Frohleiks und Marie Walker - ist wieder Tabellenführer.
Foto: FUNKE FotoServices
In der Frauenvolleyball-Regionalliga eroberte der TV Gladbeck II durch einen 3:1-Erfolg über den VC Allbau Essen die Tabellenführung zurück.

Gladbeck/Essen..  Der TV Gladbeck II führt wieder die Tabelle der Frauenvolleyball-Regionalliga an. Während die Blauhemden beim VC Allbau Essen mit 3:1 gewannen, unterlag der FCJ Köln II dem SC Union Lüdinghausen und musste damit den Spitzenplatz räumen.

VC Allbau Essen – TV Gladbeck II 1:3

Sätze: 23:25, 18:25, 25:23, 19:25.

TV Gladbeck II: Frohleiks, Röwer, Walker, Kels, Strombach, Aslan, Smaniotto, Weichert, Reppenhagen, Bettendorf, Sobieraj, Steinwartz.

Die Zweitvertretung des TV Gladbeck hat die Tabellenführung in der Frauenvolleyball-Regionalliga zurückerobert. Dabei profitierten die Blauhemden, die beim VC Allbau Essen verdientermaßen drei Punkte holten, von einem überraschenden Patzer des FCJ Köln II. Die Rheinländerinnen mussten nämlich eine 2:3-Heimniederlage gegen den SC Union Lüdinghausen hinnehmen und die Spitzenposition räumen. „Es bestätigt meine Ansicht, dass es in dieser Saison in der Liga verrückt zugeht“, sagte TVG-Trainer Enno Schulz.

Dessen Mannschaft zeigte sich in Borbeck von den beiden jüngsten Niederlagen gut erholt. „Das Team“, lobte Schulz, „hat das umgesetzt, was wir im Training geübt haben.“ Es sei wieder auf dem richtigen Weg, so der Trainer weiter. Die Pleiten in Bielefeld und gegen Köln bezeichnete er als „Zwischentief“.

Der TV Gladbeck II ließ sich in der Begegnung mit dem VC Allbau im ersten Satz auch von einem 22:23-Rückstand nicht beeindrucken. Die Blauhemden blieben ganz cool, glichen aus und gewannen den Satz schließlich noch mit 25:23. „Es hat mich sehr gefreut“, sagte Enno Schulz, „dass wir konzentrierter als zuletzt gespielt und die Ruhe bewahrt haben.“ Im zweiten Durchgang bekam der Gast mehr Kontrolle über das Geschehen, vor allem mit taktischen Aufschlägen zwang der TVG den Gegner in die Defensive. Im dritten Satz klappte das nicht mehr, die Essenerinnen behielten dieses Mal knapp die Nase vorn und schafften den Anschluss. Die Gladbeckerinnen fanden aber wieder ihren Rhythmus und brachten den Dreier unter Dach und Fach.

„Es war sehr wichtig, dass wir diese drei Punkte geholt haben“, sagte Schulz – auch mit Blick auf die kommenden Aufgaben. Am Sonntag, 15. Februar, stellen sich die Gladbeckerinnen nämlich in Lüdinghausen vor, also bei jenem Team, das Spitzenreiter Köln gestürzt hat. Und am Samstag, 28. Februar, bekommen es die Gladbeckerinnen in der Artur-Schirrmacher-Halle mit FdG Herne zu tun, dem Tabellenvierten, der sich auch noch Hoffnungen auf den ersten Tabellenplatz machen darf. Zur Erinnerung: In Herne kassierte der TVG in der Hinrunde seine erste Saisonniederlage.

In Lüdinghausen müssen die Gladbeckerinnen definitiv auf Alina Weichert verzichten, die in Essen noch einmal ausgeholfen hat. Sie unterzieht sich einer Zehen-OP. Kapitänin Ina Mertzen wird in dieser Partie wohl auch noch nicht wieder mitmischen können. Enno Schulz hofft, dass die Außenangreiferin in der Begegnung mit Herne wieder spielen kann. „Das“, so der TVG-Trainer, „wäre superwichtig.“

EURE FAVORITEN