TV Gladbeck bezwingt zu Hause auch Köln

Punkt für den TV Gladbeck: Kendall Cleveland, Courtney Windham und Sarah Overländer (v. li.) bejubeln im Heimspiel gegen die DSHS Snowtrex Köln eine gelungene Aktion. Die kampfstarken Giants setzten sich mit 3:1 durch.Foto:Lutz von Staegmann
Punkt für den TV Gladbeck: Kendall Cleveland, Courtney Windham und Sarah Overländer (v. li.) bejubeln im Heimspiel gegen die DSHS Snowtrex Köln eine gelungene Aktion. Die kampfstarken Giants setzten sich mit 3:1 durch.Foto:Lutz von Staegmann
Foto: Funke Foto Services
Der TV Gladbeck bleibt die heimstärkste Mannschaft der Zweiten Frauenvolleyball-Liga: Auch gegen die DSHS Snowtrex Köln holten die Giants drei Punkte!

Gladbeck.  Die Giants des TV Gladbeck bleiben in eigener Halle eine Macht. In der laufenden Saison der Zweiten Frauenvolleyball-Bundesliga hat es bisher kein Team geschafft, den Blauhemden zu Hause Punkte abzunehmen. Und auch das Team der DSHS Snowtrex Köln ging an der Konrad-Adenauer-Allee leer aus. Vor 350 Zuschauern setzte sich der TVG mit 3:1 durch.

TV Gladbeck Giants -
DSHS Snowtrex Köln 3:1

Sätze: 25:15, 23:25, 25:22, 25:22.
Giants: Röwer, L. Overländer, S. Overländer, Meis, Heynen, Cleveland, Heynck, Windham, Castiglione, Adolph, Kostorz, Marschollek, Hildebrand.

Cagri Akdogan, Trainer der TV Gladbeck Giants, hielt es nach dem Ende der Partie nicht auf seinem Platz. Der Coach rannte aufs Spielfeld und feierte mit seinen Spielerinnen den beeindruckenden Sieg gegen die Domstädterinnen. „Köln war das schwerste Team, gegen das wir hier bisher gespielt haben“, sagte Akdogan. „Die Mädels haben stark zusammengehalten und bis zum Schluss für den Sieg gekämpft.“

Der vierte Durchgang, der TVG führte mit 2:1-Sätzen, brachte nicht nur die Entscheidung, sondern auch die Schirrmacher-Halle förmlich zum Kochen. Köln lag mit 20:14 vorne. Es deutete somit alles darauf hin, dass es in den Tie-Break gehen würde. Aber der TVG bewies starke Nerven und holte Punkt um Punkt auf. „Ich habe nie den Glauben an meine Mädels verloren“, gestand später Cagri Akdogan. Der Trainer brachte in dieser Phase der Partie seinen Joker: die 16-jährige Jana Röwer. „Sie hat einen super Job gemacht“, lobte der Coach, dessen Mannschaft diesen Durchgang schließlich noch mit 25:22 und damit die Partie mit 3:1 gewann.

Cleveland fängt stark an

Die Mannschaft von Cagri Akdogan hatte sich mit zusätzlichen Trainingseinheiten und Besprechungen auf den Vergleich mit ihrem Dauerrivalen vorbereitet. „Wir haben sie im Vorfeld sehr genau studiert“, verriet Akdogan. Die intensive Vorbereitung zeigte bereits im ersten Satz Wirkung. Beim Spielstand von 21:15 übernahm schließlich die anfangs stark auftrumpfende Kendall Cleveland den Aufschlag bei den Giants. Die US-Amerikanerin sorgte mit einer Serie für den ersten Satzgewinn.

Im zweiten Durchgang schwächelte der TVG und die Gäste aus der Domstadt ergriffen ihre Chance. Die Kölnerinnen führten mit 24:20 und benötigten damit nur noch einen Punkt zum Ausgleich. Doch die Giants bewiesen einmal mehr eine Kampfgeist und wehrten drei Satzbälle ab, ehe die Kölnerinnen den Durchgang doch noch mit 25:23 gewannen.

Jimmy Czimek, der Trainer der Gäste, nahm im dritten Satz beim Zwischenstand von 6:0 für die Giants des TVG bereits seine zweite Auszeit. „Wir wussten, dass es hier schwer werden würde“, sagte Czimek.

Er sollte Recht behalten!

 
 

EURE FAVORITEN