SV Zweckel verpflichtet Appelt als neuen Trainer

Gladbeck. Fußball-Landesligist SV Zweckel ist auf der Suche nach einem Trainer für die Saison 2010/2011 fündig geworden. Wie der Traditionsverein am Montagmorgen per E-Mail bekannt gab, wird Günter Appelt an der Dorstener Straße nach dem Ende der noch laufenden Runde Guido Naumann ablösen.

Die Pressemitteilung von Ulrich Wloch, 2. Vorsitzender des SVZ, besteht aus vier Sätzen und liest sich äußerst unspektakulär. Dort heißt es: „In der kommenden Spielzeit wird der SV Zweckel 23 e. V. mit einem neuen Trainer in die Landesligasaison gehen. Am Samstag wurde der Vertrag mit Günter Appelt unterzeichnet, der Guido Naumann an der Seitenlinie der Zweckeler ablöst. Der in Zweckel wohnhafte Günter Appelt spielte sowohl in der Jugend als auch in den Senioren für die Schwarz-Grünen und war auch schon als Trainer mit Al-Lizenz in Zweckel in der Bezirksliga aktiv. Als Inhaber mehrerer Fußballcentren und - schulen (LaOla) beschäftigt er sich auch hauptberuflich mit dem Fußball und hat sich mit der Vereinsführung auf eine zweijährige Zusammenarbeit geeinigt.“

Unerwähnt bleibt, warum Günter Appelt ab Dezember 2002 dem SV Zweckel als Trainer nicht mehr zur Verfügung stand. Er war nämlich als Hauptangeklagter in einem Vergewaltigungsprozess gegen sieben Sportler und Freunde des SV Zweckel vor der ersten Strafkammer des Landgerichts Kleve zu vier Jahren Freiheitsentzug verurteilt worden.

Fall schlug hohe Wellen

Das Gericht lastete ihm damals erschwerend an, dass seine Einlassung „falsch, völlig unglaubwürdig und widersprüchlich“ war, außerdem habe er die eventuell strafmildernde Chance nicht genutzt, der glaubwürdigen Frau die Aussage vor Gericht zu ersparen.

Der Fall schlug damals hohe Wellen. Unter anderm bezogen Hartmut Knappmann, Vorsitzender des Stadtsportverbandes, und der Vorsitzende des Fußballkreises 12 Manfred Wichmann in einer Stellungnahme gemeinsam Position. Sie schrieben: „Wir bedauern sehr das grenzenlose Leid, das der betroffenen Frau angetan worden ist und durch niemanden ungeschehen gemacht werden kann.“ Darüber hinaus richteten Knappmann und Wichmann an die Adresse des SV Zweckel folgenden Appell: „Dem Verein raten wir dringend, sich von denjenigen Leuten zu trennen, die an dem menschenverachtenden Vorgang beteiligt waren oder ihn nicht verhindert haben und somit den Verein in Verruf bringen.“

Aktuell hat die Verpflichtung von Appelt auch schon wieder Wellen geschlagen. Karlheinz Pia, der vor kurzem überraschend zurückgetretene Vorsitzende des SV Zweckel, bestätigte gestern auf Nachfrage der WAZ, dass die bevorstehende Verpflichtung von Appelt „einer der Gründe für meinen Schritt war“. Im geschäftsführenden Vorstand des SVZ sei er, so Pia, der einzige gewesen, der sich gegen Appelt als Trainer ausgesprochen habe.

 
 

EURE FAVORITEN