SV Gladbeck 13 erlebt Mitglieder-Boom

Andreas Niedrig (rechts) war der prominenteste Aktive des 27. ELE-Triathlons des SV Gladbeck 13.
Andreas Niedrig (rechts) war der prominenteste Aktive des 27. ELE-Triathlons des SV Gladbeck 13.
Foto: Ulla Emig/WAZ FotoPool
1000 Aktive haben für die 27. Auflage des ELE-Triathlons gemeldet. Eine Zahl, die beweist: Triathlon ist nach wie vor Trendsport. Der SV Gladbeck 13, Ausrichter des ELE-Triathlons, kann diese Aussage nur bestätigen. Die Abteilung erlebt nämlich aktuell einen Boom.

Gladbeck..  „Und jetzt kommt auch noch die Sonne raus!“ Heidi Kluge schaute am Sonntagvormittag um kurz vor zehn Uhr für den Bruchteil einer Sekunde in den Himmel, ehe sie sich wieder ihrem Job widmete. Und der bestand darin, im Freibad die Schwimmwettkämpfe anlässlich des 27. ELE-Triathlons zu verfolgen. Zu tun gab es genug für die Mitorganisatorin des traditionsreichen Events und dem rund 200-köpfigen Helferteam. Schließlich gingen einmal mehr rund 1000 Aktive rund um Wittringen an den Start.

150 Mitglieder

1000 Aktive beweisen, Triathlon ist eine Trendsportart. Was sich in Gladbeck nicht nur an den konstant hohen Teilnehmerzahlen des ELE-Triathlons bemerkbar macht. „Wir haben“, sagt Giuseppe Zuddas, der stellvertretende Abteilungsleiter der 13-er, „in den vergangenen zwei Jahren einen enormen Zulauf erfahren.“ Knapp 150 Triathleten gehören aktuell dem Schwimmverein an, 80 waren es noch vor ein paar Jahren. Zuddas führt diesen Run auf „gute Liga-Ergebnisse“ und auf eine „gute Öffentlichkeitsarbeit“ zurück.

Und auch auf den ELE-Triathlon. „Da sehen viele Sportler unsere fantastischen Anlagen“, sagt Zuddas und deutet erst aufs Freibad und danach auf das benachbarte Stadion. „Das ist doch hier wie im Paradies“, sagt er und lacht.

Gladbecker wissen dies - und ein Toptriathlet wie Andreas Niedrig weiß das natürlich auch. Der Recklinghäuser, ein Hawaii-Teilnehmer und ehemaliges Mitglied der deutschen Nationalmannschaft, startete am gestrigen Sonntag einmal mehr in Gladbeck. Der 46-Jährige bereitet sich aktuell auf seinen Start bei der Challenge Roth vor, wo er im vergangenen Jahr den Deutschen Meistertitel in der Altersklasse 45 gewann und die zu den bedeutendsten Triathlon-Veranstaltungen in Europa zählt.

In Roth könnte Andreas Niedrig auch den einen oder anderen Gladbecker wiedersehen. „Fünf Mitglieder“, berichtet nämlich Heidi Kluge, „werden in Roth starten.“ Und von mehr als 40 Vereinskameraden begleitet.

Womit ein weiterer Punkt angesprochen wäre, warum sich in letzter Zeit Triathleten aus Gelsenkirchen, Bottrop und Oberhausen dem SV 13 angeschlossen haben. „Bei uns“, sagt Giuseppe Zuddas, „geht es sehr familiär zu. Man sieht sich nicht nur bei Wettkämpfen und im Training.“ Sondern eben auch auf der Terrasse des Vereinsheims zum Klönen oder ganz unabhängig vom Sport. „Das war nicht immer so“, sagt Heidi Kluge, die zudem darauf verweist, dass die 13-er in diesem Jahr erstmals seit 20 Jahren wieder ein Frauenteam in den Ligabetrieb schicken werden.

 
 

EURE FAVORITEN