Schultendorf hofft auf die Revanche

Im Abstiegskampf: Christian Neumann (GW Schultendorf).
Im Abstiegskampf: Christian Neumann (GW Schultendorf).
Foto: FUNKE Foto Services

Nur Punkte, nichts anderes hilft dem TTV Grün-Weiß Schultendorf in der Tischtennis Verbandsliga, wo akute Abstiegsgefahr herrscht. Zwei Punkte Rückstand sind es bis zum rettenden Ufer, das wollen die Grün-Weißen aufholen, wenn am Samstag (16 Uhr) der TV Kupferdreh zu Gast in der Käthe-Kollwitz-Schule ist.

Die Essener gewannen zuletzt am Nikolaustag und sind im neuen Jahr durch deutliche Niederlagen gegen die Spitzenteams aus Wanne-Eickel und Marl-Hüls ins untere Tabellenmittelfeld abgerutscht. Am vergangenen Spieltag dann der bisherige Tiefpunkt: Nur ein 8:8 gegen das Schlusslicht SVM Essen.

Nun spekuliert auch Schultendorf auf einen Überraschungscoup gegen den Tabellenachten. Sprecher Thomas Bons: „Vielleicht ergibt sich daraus eine reelle Chance für uns.“ Es wäre auch die Revanche für das Hinspiel, dass die Grün-Weißen mit 9:4 verloren.

Während bei Grün-Weiß das Prinzip Hoffnung regiert, kann Ligakonkurrent VfB Kirchhellen seit vergangenem Wochenende ganz ernsthaft damit rechnen, das Saisonziel Qualifikation für die NRW-Liga zu erreichen. Mit 9:4 schlug der VfB den direkten Konkurrenten Heisingen und sprang in der Tabelle auf den wertvollen vierten Platz.

Diesen gilt es erstmals am Samstagabend (18.30 Uhr) zu verteidigen, dann sind die Kirchhellener nämlich beim TST Buer-Mitte zu Gast. Die Bueraner stehen zwar über derm Strich, werden aber trotzdem von Abstiegssorgen geplagt – eine Pflichtaufgabe für die VfB-Mannschaft, wenn der Erfolg von letzter Woche nicht zur Makulatur verkommen soll. Das Hinspiel gewann Kirchhellen mit 9:2, das Ergebnis täuscht aber über die Schwierigkeiten hinweg, die der VfB hatte – eine ganze Reihe an Punkten entsprangen dem fünften Satz. Buer verlor 2015 zwar drei Mal, holte dabei aber fünf, sechs und sieben Punkte – ganz so leicht wird es für den VfB also doch nicht.

Ein Sieg könnte sich aber tabellarisch gleich doppelt lohnen – Kirchhellen würde nicht nur Platz vier verteidigen, sondern könnte sogar die MTG Horst überholen , die im Spitzenspiel bei Tabellenführer TSV Marl-Hüls antritt.

EURE FAVORITEN