Reserve des VfL Gladbeck verliert in letzter Sekunde

Der Gladbecker Spieler Felix Brockmann (am Ball) wurde in der Partie gegen den TV Brechten Mitte der zweiten Halbzeit des Feldes mit Bericht verwiesen. Den Youngster erwartet daher nun eine Sperre.
Der Gladbecker Spieler Felix Brockmann (am Ball) wurde in der Partie gegen den TV Brechten Mitte der zweiten Halbzeit des Feldes mit Bericht verwiesen. Den Youngster erwartet daher nun eine Sperre.
Foto: Thomas Schmidtke
Der VfL Gladbeck II musste sich in der Handball-Landesliga dem TV Brechten mit 23:24 geschlagen geben. Den VfLer Felix Brockmann erwartet eine Sperre.

Gladbeck.  Eine bittere 23:24 (14:11)-Niederlage kassierte die zweite Mannschaft des VfL Gladbeck in der Handball-Niederlage gegen den TV Brechten. Bitter war die Niederlage, weil die Dortmunder quasi in der letzten Sekunde des Spiels zum Sieg trafen.

Bitter war die Niederlage für die Rot-Weißen aber auch, weil Felix Brockmann Mitte der zweiten Halbzeit wegen Schiedsrichterbeleidigung mit Eintrag des Feldes verwiesen wurde. Das Talent wird daher gesperrt werden.

Schwache Offensivleistung

A-Jugendtrainer Martin Blißenbach, der die Mannschaft coachte, weil Spielertrainer Heiko Brandes verhindert war, schüttelte enttäuscht den Kopf. „Wir haben vor der Partie gesagt, dass wir Brechten bei 24, 25 Treffer halten müssen.“ Obwohl die VfL-Reserve dieses Ziel erreichte, ging das Team doch leer aus. Das lag an der schwachen Angriffsleistung nach dem Seitenwechsel. „Wir haben etliche Chancen ausgelassen“, so Blißenbach.

An der Einstellung lag es nicht. Die Gladbecker kämpften und erzielten, nachdem sie in der Schlussphase bereits mit zwei Toren hinten lagen, sechs Sekunden vor dem Ende den Ausgleich zum 23:23. Der TV Brechten nahm ein Team-Timeout und nutzte schließlich die verbleibende Zeit zum Siegtreffer.

 
 

EURE FAVORITEN