Reserve des VfL Gladbeck schlägt sich taper

Erlebte einen langen Handball-Abend in der Riesener-Halle: VfL-Keeper Michael Schmidt spielte erst in der Zweitvertretung und stellte sich danach in der Ersten für den erkrankten Tim Deffte zur Verfügung.
Erlebte einen langen Handball-Abend in der Riesener-Halle: VfL-Keeper Michael Schmidt spielte erst in der Zweitvertretung und stellte sich danach in der Ersten für den erkrankten Tim Deffte zur Verfügung.
Foto: Michael Korte
In der Handball-Landesliga kassierte der VfL Gladbeck gegen den Spitzenreiter PSV Recklinghausen am Ende deutlich mit 21:31.

Gladbeck..  So merkwürdig es klingen mag: Die Reserve des VfL Gladbeck hat sich gegen die PSV Recklinghausen achtbar geschlagen – aber mit 21:31 verloren. Trotzdem war „Aushilfscoach“ Stefan Grochtdreis mit dem Auftreten des Teams zufrieden.

VfL Gladbeck II -
PSV Recklinghausen 21:31 (13:13)

VfL Gladbeck II: Schmidt, Korona, Rauschel (4), Dommann (2), Kalhöfer (1), Friemel (3), Scheffczyk (3), Brockmann (7), Schölich (1), Hinz, Möllensiep, Nowak, Neumann.

Grochtdreis lobt das Team

Grochtdreis, der für den verhinderten Heiko Brandes an der Seitenlinie stand, musste kurzfristig die Ausfälle von Alexander Kramer und Thomas Worecki verkraften. Doch wer nun erwartet hatte, die Hausherren hätten dem Tabellenführer der Handball-Landesliga nichts mehr entgegen zu setzen, wurde eines Besseren belehrt. Der VfL II überraschte mit einer 4:2-Deckung, auf die der PSV in Hälfte eins kaum eine Antwort fand.

Erst als sich die Rot-Weißen zu Beginn der zweiten Hälfte eine kurze Verschnaufpause gönnten, setzte die PSV zu einem 7:0-Lauf an und entschied das Spiel im Stile eines Spitzenreiters. Zwar fanden die Hausherren wieder zu ihrem Rhythmus zurück, doch die (zu) deutliche Pleite war nicht mehr zu verhindern. Grochtdreis: „Wir haben um jeden Ball gekämpft und dem Aufstiegsfavoriten lange Paroli geboten.“

 
 

EURE FAVORITEN