Nichts zu holen gegen den Spitzenreiter

Johanna Luisa Lena Maria Labas (Mitte) und die Fußballerinnen des VfL Gladbeck zeigten in der ersten Halbzeit zu viel Respekt gegen den Tabellenführer. Labas erzielte in der 55. Minute den einzigen Treffer in der zweiten Halbzeit.
Johanna Luisa Lena Maria Labas (Mitte) und die Fußballerinnen des VfL Gladbeck zeigten in der ersten Halbzeit zu viel Respekt gegen den Tabellenführer. Labas erzielte in der 55. Minute den einzigen Treffer in der zweiten Halbzeit.
Foto: Oliver Mengedoht / FUNKE Foto Se
Der VfL Gladbeck unterliegt dem SV Wanne 1911 mit 1:4. Auch die Mannschaft des SuS Schwarz-Blau Gladbeck muss sich mit 2:3 dem SV Fortuna Herne II geschlagen geben.

VfL Gladbeck – SV Wanne 1911 1:4 (0:4). Fünf Siege stehen bei den Fußballerinnen des VfL Gladbeck in dieser Saison in der Kreisliga A zu Buche. Ein sechster kam am Wochenende nicht hinzu. Das Team von Manfred Krieger verlor das Heimspiel an der Burgstraße gegen den SV Wanne 1911 mit 1:4 (0:4).

Es waren zwei absolut unterschiedliche Halbzeiten. In der ersten Spielhälfte hatte der Gastgeber zuviel Respekt vor dem Tabellenführer. Die Gäste nutzten das sofort aus und kamen durch Alina Rennkamp bereits in der vierten Minute zu ihrem ersten Treffer. In der Folge sorgte Janine Reichelt mit einem Hattrick (9., 22., 38.) für die Vorentscheidung. Der unnötige Respekt der Gladbeckerinnen wurde erst in der zweiten Halbzeit abgelegt.

Nach der Pause machte der VfL Gladbeck ordentlich Druck und wurde durch den verdienten Treffer von Johanna Luisa Lena Maria Labas zum 1:4 in der 55. Minute belohnt. Zuvor wurde Labas bereits im Sechzehner gefoult, „was die Schiedsrichterin aber nicht so sah, obwohl es für alle ein klares Foulspiel war“, wie Trainer Manfred Krieger sagte. Wenige Minuten später war erneut Labas durch und stand alleine vor dem gegnerischen Tor, verzog aber und der Ball ging knapp am Pfosten vorbei. Krieger: „Sonst hätte es zu diesem Zeitpunkt bereits unter Umständen 3:4 stehen können.“

Die Verantwortlichen des VfL Gladbeck waren mit der Leistung der Mannschaft gerade in der zweiten Spielhälfte zufrieden. Eine Überraschung lag in der Luft. „Ein bisschen mehr Glück und Schiedsrichter-Händchen, dann wäre fast noch ein Punktgewinn möglich gewesen“, sagte Manfred Krieger.
Schwarz-Blau Gladbeck – Fortuna Herne II 2:3 (1:0). Die Voraussetzungen für die Frauen des SuS Schwarz-Blau Gladbeck vor der Partie waren nicht die besten. Trainer Wolfgang Wittig musste auf fünf Spielerinnen verzichten – zwei waren verletzt, drei mussten arbeiten. Wittig: „So ist das halt bei Krankenschwestern.“

Die elf verbliebenen Spielerinnen zeigten dann aber gegen den Tabellenfünften SV Fortuna Herne II eine mannschaftlich gute Leistung. Lisa Schumacher brachte die Gladbecker in der 16. Minute in Führung. Direkt nach der Pause traf Jennifer Chrobok für die Gäste zum Ausgleich (46.). Kimberley Perl sorgte zwar in der 60. Minute für die erneute Führung der Gastgeber, aber als das Wittig-Team wegen Verletzungsbehandlung zweimal in Unterzahl spielte, drehten Sandra Aurich (68.) und Franziska Schulte (77.) mit ihren Treffern für Herne die Partie.

„Wir haben alles gegeben und unglücklich nichts mitgenommen“, sagte Wolfgang Wittig. „Die elf, die da waren, haben ein super Spiel gemacht. Mit dieser Einstellung ist ein Sieg am kommenden Sonntag drin.“ Am 17. April um 17 Uhr treten die Gladbeckerinnen als Tabellenvorletzter beim punktlosen Schlusslicht Sportfreunde Wanne-Eickel an. Ein Dreier, und das Abstiegsgespenst wäre dann bei zwölf Punkten Vorsprung auf den Tabellenletzten erst einmal verjagt.

 
 

EURE FAVORITEN