Katharina Friedrich soll beim TV Gladbeck Cinja Tillmann ersetzen

Katharina Friedrich soll beim TV Gladbeck den Part der verletzten Außenangreiferin Cinja Tillmann übernehmen.
Katharina Friedrich soll beim TV Gladbeck den Part der verletzten Außenangreiferin Cinja Tillmann übernehmen.
Foto: Mengedoht
Der TV Gladbeck tritt in der 2. Frauenvolleyball-Liga beim Köpenicker SC an. Katharina Friedrich soll die verletzte Außenangreiferin Cinja Tillmann ersetzen.

Gladbeck.  Im Duell der direkten Tabellennachbarn treffen die Zweitliga-Volleyballerinnen des TV Gladbeck auf die Zweitvertretung des Köpenicker SC. Am Sonntag, 27. November, sind die Blau-Weißen zu Gast in der Hauptstadt. Los geht die Partie des Sechstplatzierten aus dem Ruhrgebiet gegen die SC-Damen (Platz 7) um 14 Uhr.

Der Kader ist recht klein

Die Gladbecker Giants mussten in der vergangenen Woche einiges verkraften. Im Top-Spiel gegen den amtierenden Meister Bayer Leverkusen führten die Blauhemden zunächst mit 2:0, bis sich Außenangreiferin Cinja Tillmann plötzlich am Knie verletzte. Am Ende verloren die Giants vor heimischem Publikum mit 2:3 die hart umkämpfte Partie.

Auch in der Trainingswoche danach war die Verletzung von Tillmann Gesprächsthema an der Konrad-Adenauer-Allee. Entwarnung gab es Mitte der Woche, als die Diagnose feststand: eingerissener Außenmeniskus. Mindestens zwei Monate muss TVG-Trainer Til Kittel auf die wichtige Spielerin verzichten. „Cinja wurde direkt am Dienstag operiert“, berichtet Kittel, „einige Spielerinnen haben sie auch im Krankenhaus besucht.“

Stellt sich die Frage, wie der Ausfall der Außenangreiferin kompensiert werden kann, der Kader des TVG ist schließlich vergleichsweise klein. Der Coach hat sich für diese Variante entschieden: Kapitänin Katharina Friedrich, eigentlich auf der Diagonal-Position zu Hause, wird zunächst außen zum Einsatz kommen. „Es ist natürlich sehr schwer, in der kurzen Zeit die taktischen Änderungen umzusetzen“, sagt Til Kittel. „Ich denke aber, dass die Frauen erfahren genug sind, um mit den Umstellungen umzugehen“, so der Coach weiter.

Am Sonntag treffen die Gladbeckerinnen in Berlin auf die zweite Mannschaft des KSC. Die beiden Kontrahenten trennen in der Tabelle derzeit nur zwei Punkte. Ein klarer Favorit ist nach den Personalproblemen des TVG nicht auszumachen, da ist sich auch der Gladbecker Trainer sicher: „Wir fahren natürlich nach Berlin, um die Punkte mitzunehmen. Aber Köpenick ist eine Mannschaft, die sehr wenige Fehler macht.“ Für Til Kittel ist neben einem Sieg vor allem eines wichtig: „Hauptsache alle bleiben gesund und keiner verletzt sich!“

 
 

EURE FAVORITEN