Endspiele sind für den VfL Gladbeck nichts Neues

Dürfen die Handballer des ,VfL Gladbeck am Saisonende doch jubeln? Am 24. Mai gibt’s die Antwort.
Dürfen die Handballer des ,VfL Gladbeck am Saisonende doch jubeln? Am 24. Mai gibt’s die Antwort.
Foto: WAZ FotoPool
Hopp oder top heißt es am 24. Mai für die Handballer des VfL Gladbeck. An diesem Samstag geht die Drittliga-Abstiegsrelegation über die Bühne. Ein Rückblick zeigt: In den vergangenen zehn Jahren haben die Rot-Weißen so manches Finale erlebt.

Gladbeck..  Am 24. Mai heißt es für die Handballer des VfL Gladbeck hopp oder top. In 60 Minuten entscheidet sich an diesem Samstag gegen den Drittletzten der Dritten Liga Süd, ob die Rot-Weißen in der nächsten Saison weiter in der Dritten Liga West um Punkte kämpfen dürfen oder in der Oberliga Westfalen. „Ich liebe solche Spiele“, sagt Siegbert Busch, der VfL-Chef, der inzwischen ja auch wieder als Trainer für die Mannschaft verantwortlich zeichnet. Entscheidungsspiele haben die Gladbecker in den vergangenen zehn Jahren häufiger erlebt. Die WAZ hat im Archiv nachgeschaut und erinnert an einige dieser dramatischen Vergleiche, die der VfL übrigens nicht immer positiv gestalten konnte.

Saison 2011/2012

In der Oberliga Westfalen kam es am 14. Januar 2012 zum absoluten Topspiel. Der Tabellenführer aus Gladbeck empfing in der Riesener-Halle seinen Rivalen aus dem Sauerland, die SG Schalksmühle-Halver. 500 Zuschauer sahen an der Schützenstraße ein mitreißendes und hochklassiges Spitzenspiel, in dem der Gastgeber seinen Verfolger letztlich mit 38:36 niederrang. Dabei hatten die Rot-Weißen nach 26 Minuten bereits mit 14:19 zurückgelegen.

Vor allem zwei Akteure waren dafür verantwortlich, dass der VfL Gladbeck dieses Schlüsselspiel im Kampf um den Aufstieg in die Dritte Liga gewann: Torwart Michael Schmidt, der nicht nur hielt, was zu halten war, und der Rückraumlinke Thorben Mollenhauer. Der Keeper, den in Gladbeck alle „Schmiddi“ nennen, gab sich hinterher ganz bescheiden, also wie immer: „Ich bin froh, dass ich der Mannschaft helfen konnte.“ VfL-Trainer Holger Krimphove lobte den Schlussmann in höchsten Tönen: „Was Schmiddi gehalten hat, war sensationell.“ Ähnliches hätte er über Mollenhauers Quote sagen können. 13 Tore standen nach den 60 Minuten für „Molli“ zu Buche.

Nach dem Sieg im Spitzenspiel leisteten sich die Gladbecker bis zu dem Zeitpunkt, an dem ihr Aufstieg feststand, nur noch eine einzige Niederlage. Am Ende standen 44:12-Punkten für den VfL zu Buche. Die SG Schalksmühle-Halver, die als Top-Favorit in die Meisterschaftsrunde gestartet war, landete, von Verletzungspech gebeutelt, nur auf dem siebten Rang.

Saison 2009/2010

Am 17. April 2010 besiegte der VfL Gladbeck im Spitzenspiel der Oberliga Westfalen Tabellenführer HSE Hamm in der Riesener-Halle. Feiern mochten die Rot-Weißen den 33:31-Erfolg vor eigenem Publikum aber nicht. Denn durch den Sieg hatten sie nach Punkten zwar zu Hamm aufgeschlossen, den direkten Vergleich aber nicht zu ihren Gunsten entschieden. Im Hinspiel nämlich hatten die Ostwestfalen den VfL mit 39:34 bezwungen.

Als Mitte April die Partie beendet war, verließ daher der Gladbecker Trainer Holger Krimphove recht zerknirscht den Ort des Geschehens. „Wir hatten zwei-, dreimal die Möglichkeit, auf sechs Tore wegzuziehen“, so der Coach. So war’s zum Beispiel zwei Minuten vor Schluss, als der VfL mit 33:28 in Führung lag. „Vielleicht“, so Krimphove damals, „können wir dieses Ergebnis erst in drei Wochen einordnen.“ So kam es - und einordnen mussten die Gladbecker den Erfolg über den Tabellenführer als Niederlage, weil sich HSE Hamm an den letzten drei Spieltagen ebenso wenig einen Patzer leistete wie Verfolger VfL. Was bedeutete, dass im Kopf-an-Kopf-Rennen zwischen Hamm und Gladbeck letztlich drei läppische Tore über Aufstieg und Nicht-Aufstieg entschieden hatten.

Saison 2007/2008

Am allerletzten Spieltag der Meisterschaftsrunde 2007/2008 in der Regionalliga West entführten die Gladbecker aus Schalksmühle überaus glücklich einen Punkt. Und genau den hatten die Rot-Weißen gebraucht, um die Klasse zu halten. Während die Akteure des VfL und die vielen mitgereisten Fans das 26:26-Unentschieden ausgelassen feierten, herrschte auf Seiten der Gastgeber tiefe Niedergeschlagenheit. Die SG Schalksmühle-Havler musste nämlich mit 28:32-Punkten auf dem Konto als Viertletzter den Gang in die Oberliga antreten. Ganz bitter war der Abstieg für die Sauerländer deshalb, weil Jan Stuhldreher mit der letzten Aktion des Spiels den Pfosten des von Tim Deffte gehüteten Gladbecker Kastens getroffen hatte. Hätte Stuhldreher das 27:26 erzielt, wäre der VfL abgestiegen. „Das ist einfach nur geil“, jubelte seinerzeit Timo Marcinowski, dessen Treffer zwischenzeitlichen zum 26:25 letztlich die Rettung bedeutet hatte.

Saison 2003/2004

Die Fans des VfL Gladbeck werden sich an diese Meisterschaftsrunde und an das Saisonfinale der Oberliga Westfalen noch allzu gut erinnern. Die Rot-Weißen - und nicht der Topfavorit TuS Ferndorf - lagen nämlich vor dem letzten Spieltag in der Tabelle auf dem ersten Platz. Stellte sich die Frage, wie es um die Nerven des Außenseiters bestellt ist? Während in Gladbeck ein großes Stadtfest begann, musste der VfL bei der TSG Herdecke in der Bleichsteinhalle antreten - und gewinnen, um den Aufstieg in die Regionalliga West perfekt zu machen. Ein gewisser Thorben Mollenhauer, inzwischen längst Stammspieler, begleitete damals als Anhänger das Team. „Unheimlich viele Gladbecker haben die Mannschaft da unterstützt, es war eigentlich ein Heimspiel“, so der Rückraum-Akteur. Der Ausgang dieser Geschichte ist bekannt, der VfL setzte sich in Herdecke ganz souverän mit 33:27 durch und verwies damit den Meisterschafts-Topfavoriten aus Ferndorf in der Endabrechnung auf den zweiten Rang.

 
 

EURE FAVORITEN