Der Giants-Traum endet im Halbfinale

Am Ende reckten sich die Gladbeckerinnen vergeblich.
Am Ende reckten sich die Gladbeckerinnen vergeblich.
Foto: WAZ FotoPool

Die Giants des TV Gladbeck boten dem heimischen Publikum am Freitagabend in der Artur-Schirrmacher-Halle eine spannende Partie. Im Pokal-Halbfinale des Westdeutschen Volleyball-Verbandes reiste die Mannschaft der DSHS SnowTrex Köln an. In einem Fünf-Satz-Krimi mussten die TVerinnen am Ende des Abends eine 2:3-Niederlage hinnehmen.

TV Gladbeck Giants -
DSHS SnowTrex Köln 2:3

Sätze: 22:25 25:20 17:25 25:18 8:15
Giants:Schepers, de Boer, Schröder, A. Friedrich, Gastens, Theis, Werchner, Holzgreve, Döhnert, Hoppe, Kroos, van Koot

„Es ist schade, weil ich denke, dass wir tatsächlich nah dran waren, ins Finale einzuziehen.“, sagte TVG-Trainer Waldemar Zaleski nach der Heimniederlage. Die Enttäuschung über den versäumten Einzug ins Finale stellte der Trainer jedoch in Relation mit der langen Saison: „Die Mädels sind mittlerweile körperlich und psychisch angeschlagen. Es ist bewundernswert, dass sie sich immer wieder so motivieren um gewinnen zu wollen.“ Genau diese Motivation zeigten sie auch bei dem knapp zweistündigen Spiel gegen die Kölnerinnen. Die Gäste aus der Domstadt starteten stark in den ersten Satz während die Giants auf ihrer Seite mit leichten Abstimmungsproblemen kämpften.

Trotz dessen schafften sie es den Vorsprung der Gegner einzuholen. Jedoch musste der TVG den ersten Durchgang knapp mit 22:25 verloren geben.

Im zweiten Satz hatten dann die Gastgeberinnen die Dominanz auf ihrer Seite und kontrollierten die Spielabläufe. „Die Mädels haben mannschaftstaktisch alles gut umgesetzt und sehr gut aufgeschlagen.“ Das brachte ihnen wichtige Punkte ein und so gewannen sie den Satz mit 25:20. Im dritten Satz schlichen sich auf Seiten der Giants dann anschließend zu viele individuelle Fehler ein. Die Kölnerinnen drehten richtig auf und zeigten, dass sie in Bestbesetzung angereist waren. Deutlich hatten sie die Spielabläufe im Griff und setzten sich mit 25:17 durch.

Spannung im vierten Satz

Im vierten Satz wurde es dann noch einmal richtig spannend. Trotz Personalprobleme und der anstrengenden Zweitliga-Saison motivierten sich die Gladbeckerinnen noch einmal. Sie bauten in der Anfangsphase des Satzes einen Vorsprung von fünf Punkten aus. Die Gäste jedoch glichen beim Punktestand von 12:11 aus und übernahmen die Führung. Dann zeigten die Giants ihre Spielstärke der vergangenen Wochen. Beim Stand von 12:17 schaffte der TV die Wende. Während die Gäste im Folgenden nur einen Punkt machten, punkteten die Giants mit 13 Zählern und entschieden den Satz für sich. Im entscheidenden Tie-Break machte sich bei den Gladbeckerinnen bemerkbar, dass die tonangebenden Spielerinnen Dora Grozer und Katharina Friedrich nicht dabei waren.

Die Giants schafften es zwar, einen Vorsprung der Kölnerinnen aufzuholen. Doch das reichte am Ende nicht und sie verloren mit 8:15 den Satz und verspielten den Einzug ins Pokal-Finale.

Letztes Spiel von Jutta Hoppe

Bei lockeren Trainingseinheiten in der nächsten Woche haben die Giants die Möglichkeit sich von der anstrengenden Saison zu erholen. Danach warten weitere interne Personalbesprechungen und eine mindestens einmonatige Trainingspause, bis die nächste Saison ansteht.

Eine Personalentscheidung steht jedoch schon fest: Die langjährige und erfahrene Spielerin Jutta Hoppe hat mit dem Pokal-Halbfinale das letzte Spiel ihrer Karriere bestritten. Sie wird die Mannschaft verlassen und soll Aufgaben in der Vorstands- und Mannschaftsarbeit übernehmen.

 
 

EURE FAVORITEN