Ahlener SG schickt VfL Gladbeck auf die Bretter

Nichts zu holen gab es für den VfL Gladbeck - unser Bild zeigt Kreisläufer Sebastian Janus - in Ahlen.
Nichts zu holen gab es für den VfL Gladbeck - unser Bild zeigt Kreisläufer Sebastian Janus - in Ahlen.
Foto: Biene Hagel
Die Handballer des VfL Gladbeck kassierten im letzten Oberliga-Spiel des Jahres bei der Ahlener SG eine auch in der Höhe verdiente 20:30-Niederlage.

Gladbeck/Ahlen..  Die gute Nachricht zuerst: Die Handballer des VfL Gladbeck überwintern in der Oberliga auf dem ersten Tabellenplatz. Und nun die schlechte: Im letzten Spiel des Jahres erwiesen sich die Rot-Weißen als völlig chancenlos. Bei der Ahlener SG gingen die Gladbecker auch in der Höhe verdient mit 20:30 unter.

Ahlener SG -
VfL Gladbeck 30:20 (14:9)

VfL Gladbeck: T. Deffte (1. – 24., 42. – 60.), Schneider (24. – 42.) – Sankalla (2), Steinbach, Singh Toor, Krönung (4), Mollenhauer (6/1), Bach, Giesbert, Kryzun (3), Janus (4/2), Tolstych (1), Brandes.
Spielfilm: 2:2 (7.), 6:4 (14.), 7:6 (19.), 10:6 (22.), 11:8 (25.), 14:9 (30.), 16:10 (35.), 20:11 (41.), 22:15 (45.), 24:15 (50.), 27:17 (55.), 30:20 (60.).

„Sieg durch K. O.!“ Genugtuung schwang in der Stimme von Andy Tesch hörbar mit. Der Torwart, der bis zur vergangenen Saison für den VfL aktiv war und inzwischen für die Ahlener SG spielt, war - die WAZ berichtete - um für die Partie gegen seine ehemalige Mannschaft zu werben, in einem Videoclip in die Rolle eines Boxers geschlüpft und fühlte sich nun natürlich wie ein Champion. Dem neutralen Beobachter allerdings stellte sich die Frage, warum diese Ahlener im Saisonverlauf schon fünf Partien abgegeben haben. In der Form jedenfalls, in der sich die ASG vor 754 Zuschauern in der Friedrich-Ebert-Halle präsentiert hat, wäre sie wohl gegen kein Team aus der Oberliga in Schwierigkeiten geraten.

Sven Deffte hatte die Ursache für die schmerzhafte Pleite sofort gefunden. „Wir haben uns an der massiven Abwehr der Ahlener aufgerieben“, stellte der Trainer des VfL Gladbeck fest. Tatsächlich fanden die Gäste keine Mittel, um die kompakte Defensive der ASG in Bewegung zu bringen. Mehr als einmal konnten Ferdi Hümmecke, Kai Bekston & Co. Schüsse der Rot-Weißen abblocken und mehr als einmal schossen sie übers Tor. Und zudem machte Andy Tesch einige, zumeist vergleichsweise harmlose, Versuche des VfL zunichte.

Das Spiel stand von Beginn an unter keinem guten Stern für die Gladbecker. Der durch die langzeit-verletzten Dustin Dalian und Marius Leibner sowieso schon dezimierte Kader schrumpfte immer weiter zusammen. Im Abschlusstraining hatte sich Pascal Kunze eine Knieverletzung zugezogen. Er absolvierte zwar das Aufwärmprogramm mit, winkte danach jedoch ab. Damit nicht genug: In der 16. Minute bekam Linksaußen Florian Bach einen Pferdekuss verpasst. Er musste raus. Wie zwischenzeitlich auch Marcel Giesbert und Max Krönung.

VfL spielt mit einer 3:3-Deckung

„Irgendwann“, sagte Sascha Bertow, der Trainer der Ahlener SG, „ist dieses Spiel ein Selbstgänger geworden.“ Dann laufe so ein Spiel einfach. Genauso war’s. Während den Gastgebern vieles glückte an diesem Abend, wollte den Gladbeckern kaum etwas gelingen. Davon zeugen auch acht Latten- oder Pfostentreffer.

Probiert hat Trainer Sven Deffte alles. Er überraschte die Ahlener in der Anfangsphase mit einer 3:3-Deckung, die durchaus funktionierte. Später stellte er auf eine 6:0- um und zum Schluss auf eine 4:2-Formation. Der Trainer des VfL brachte zudem nach 24 Minuten Andor Schneider für Tim Deffte im Tor. Schneider wehrte die ersten beiden Schüsse auf sein Gehäuse ab, anschließend blieb er ebenso glücklos wie Tim Deffte.

Die Ahlener um den überragenden Ex-Profi Björn Wiegers spielten dagegen ihren Streifen gut herunter. Nach 20 Minuten lagen sie mit 9:6 in Führung, nach 29 mit 13:8. Und in der zweiten Halbzeit bauten sie den Vorsprung kontinuierlich aus.

 
 

EURE FAVORITEN