757 Aktive starten beim Sparkassenlauf des VfL Gladbeck

Eine gute Resonanz erfuhr einmal mehr der Sparkassenlauf des VfL Gladbeck. 757 Aktive aus Nah und Fern nahmen an der Veranstaltung teil, die die Rot-Weißen zum 13. Male ausgerichtet haben.
Eine gute Resonanz erfuhr einmal mehr der Sparkassenlauf des VfL Gladbeck. 757 Aktive aus Nah und Fern nahmen an der Veranstaltung teil, die die Rot-Weißen zum 13. Male ausgerichtet haben.
Foto: Funke Foto Services
Am Sparkassenlauf des VfL Gladbeck nahmen 757 Aktive aus Nah und Fern teil. Der VfL konnte sogar Briten und Niederländer begrüßen.

Gladbeck.  „Es war wie immer ein toller Lauf und gehört fest zur Jahresplanung dazu.“ Das schrieb bei Facebook eine Sportlerin, die am Sparkassenlauf des VfL Gladbeck teilnahm. Ein anderer Aktiver ließ ebenfalls via Facebook die Veranstalter wissen: „Liebes Team, wie auch im letzten Jahr, war der Lauf dieses Jahr wieder ganz toll. Der Gladbecker Sparkassenlauf gehört fest zu meinen jährlichen Läufen. Eine ganz klare Empfehlung an Alle!“

Tim Tersluisen vom Organisationsteam des VfL Gladbeck liest Einträge wie diese natürlich gerne. „Wir“, sagt der frühere erfolgreiche Marathon-Mann des VfL, mit Blick zurück auf die mittlerweile schon 13. Auflage der Veranstaltung, „sind total zufrieden. Alles ist nach Plan verlaufen.“

757 Aktive gingen bei besten äußeren Bedingungen beim Sparkassenlauf an den Start. Aus Nah und Fern konnten Tersluisen & Co. Sportlerinnen und Sportler begrüßen, darunter auch die westfälische Laufikone Hermi Staubermann aus Herten, die in der Altersklasse W75 mitmischte. Internationale Gäste waren anlässlich des Sparkassenlaufs ebenfalls vor Ort, wie Tersluisen zu berichten weiß: „Dieses Mal sind Läufer aus Großbritannien und den Niederlanden dabei gewesen.“ Und aus Berlin hatte sich ein Sportler sogar eigens für den Sparkassenlauf auf den Weg nach Wittringen gemacht. Wohl frei nach dem Motto: Gladbeck ist eine Reise wert.

Morgens um 6 Uhr trafen sich am Samstag bereits die ersten der insgesamt 87 ehrenamtlichen Helfer, um kräftig anzupacken und dafür zu sorgen, dass die Läuferinnen und Läufer sich wohl fühlen im Stadion und der Umgebung. Denn genau darum geht es den Rot-Weißen in erster Linie. „Wir wollen“, so Tersluisen, „unseren Gästen ein schönes Lauferlebnis bereiten. Sie sollen nachher sagen, dafür lohnt es sich zu trainieren.“

Strecke gilt als ziemlich schnell

Und auch wenn die Strecke rund um Wittringen durchaus gute Zeiten hergibt - Nikki Johnstone (ART Düsseldorf) beispielsweise gewann den Halbmarathon in der nennenswerten Zeit von 1:12:31,5 Std., wofür er von Marcus Steiner (Bereichsleiter Firmenbetreuung bei der Sparkasse) geehrt wurde - soll die Veranstaltung das bleiben, was sie schon immer war, nämlich ein „regionales Laufangebot“. Tersluisen betont: „Wir möchten jeden mitnehmen. Wenn Spitzenläufer dabei sind, ist es schön, aber Topathleten einkaufen wird der VfL nicht.“

Die Frage nach einer Neuauflage stellt sich nicht. „Geplant ist, im nächsten Jahr am 6. August wieder unseren Lauf zu veranstalten“, sagt Tersluisen. Planen kann der VfL bereits fest mit einem Aktiven, der bei Facebook dies schrieb: „Danke Ihr habt Euren Job wirklich gut gemacht. Hat sehr viel Spaß gemacht. Ich komme gerne wieder.“

Den Halbmarathon gewann bei den Männern Nikki Johnstone (ART Düsseldorf; 1:12:31,5 Std.), bei den Frauen setzte sich Dioni Gorla (ART Düsseldorf; 1:30,49,8) erfolgreich in Szene. Die Halbmarathon-Staffel entschieden die „Weißen Kenianer“ in 1:25:48,8 Std. zu ihren Gunsten. Über zehn Kilometer sicherten sich Claudia Lokar (Recklinghäuser LC; 38:25,9) und Steffen Wendt (TRL Essen; 34:14,8) die ersten Plätze. Christine Verhuizen (Cifla; 17:54,3) und Dariusz Nowak (16:48,6) gewannen die Gesamtwertung über fünf Kilometer sowie Maike Nakotte (LT Stoppenberg; 6:11,6) und Fabian Straberg (Teutonia Waltrop; 5:44,2) die über 1,5 Kilometer. Über 5km Walking waren Ulla Warnecke (Marathon Dinslaken; 36:45,7) und Peter Bürgel (AS Neukirchen-Vluyn; 34:37,8) siegreich.

 
 

EURE FAVORITEN