Zwei Gelsenkirchener für Deutschland

Julian Hellmich vom SC Hassel soll in Kroatien die Fäden im Mittelfeld der Bochumer Hochschul-Mannschaft ziehen. In Osiejek geht es um die Europameisterschaft.
Julian Hellmich vom SC Hassel soll in Kroatien die Fäden im Mittelfeld der Bochumer Hochschul-Mannschaft ziehen. In Osiejek geht es um die Europameisterschaft.
Foto: Thomas Schmidtke
Julian Hellmich vom SC Hassel und Pierre Nowitzki vom SV Horst 08 stehen in der Mannschaft der Ruhr-Universität Bochum, die Deutschland Ende Juli bei der Europameisterschaft vertritt.

Hassel.. Julian Hellmich und Pierre Nowitzki ziehen im Mittelfeld des SC Hassel und des SV Horst 08 die Fäden. In der zurückliegenden Westfalenliga-Saison waren die beiden Gegner. Zwischen dem 21. und 28. Juli spielen sie aber in einem Team. Die beiden Studenten der Sportwissenschaften vertreten mit der Hochschulmannschaft der Ruhr-Universität Bochum die deutschen Farben bei der Hochschul-Europameisterschaft in Kroatien. Im vergangenen Jahr gewann die Bochumer Uni-Auswahl die Deutsche Meisterschaft – ein Titel, der zur Teilnahme berechtigt.

Flieger startet am 20. Juli

Am 20. Juli geht es für Hellmich, Nowitzki und Co. also vom Flughafen Köln/Bonn nach Zagreb, von der Hauptstadt Kroatiens dann noch mit dem Bus ins knapp 300 Kilometer entfernte Osijek. Welche Länder die Deutschen bei der Euro erwarten, wissen die beiden Gelsenkirchener Fußballer noch nicht. Die Infos dazu sollen in den nächsten Tagen folgen. Trainer des Bochumer Hochschulteams ist Adam Frytz. Ein Diplom-Sportlehrer und A-Lizenz-Inhaber, der Hellmich schon aus dem Fußballkurs des Sportwissenschaftsstudium gut kennt, seine Qualitäten als Mittelfeldspieler schätzt und ihn deshalb für die Europameisterschaft nominiert hat. „Ich war natürlich total happy, als ich davon erfahren habe, dass ich dabei bin“, sagt Hellmich. Sein Verein, der SC Hassel, hat seinem Spieler keine Steine in den Weg gelegt. „Der Termin liegt zwar mitten in der Vorbereitung, von daher ist es etwas unglücklich. Aber wann hat Julian schon mal die Chance, für Deutschland zu spielen“, erklärt Thomas Falkowski, Cheftrainer des Westfalenligisten. Julian Hellmich sagt: „Es ist ja auch so, dass wir neben den Spielen in Kroatien auch trainieren werden. Von daher werde ich topfit zurückkehren.“

Acht Tage sind die Studenten der Ruhr-Universität mit ihrem Trainerteam und einem kleinen Betreuerstab unterwegs, untergebracht sind sie in einem Studenten-Wohnheim. Julian Hellmich sagt, dass er als Westfalenliga-Kicker zu den Spielern gehört, die in einer der tieferen Klassen spielen. Die meisten Spieler würden ihre Schuhe in der Oberliga schnüren, vom Regionalligisten FC Kray ist Christian Mengert dabei. „Drei oder vier Regionalligaspieler mussten leider absagen, weil ihr Verein schon mitten in der Saison ist. Das ist natürlich schade“, erklärt Hellmich. Auch deshalb kann der feine Techniker überhaupt nicht einschätzen, wie stark die Konkurrenz bei der Europameisterschaft sein wird. Er weiß nur: „Wir fahren ganz bestimmt nicht nach Kroatien, um dort Urlaub zu machen.“

EURE FAVORITEN