Zwei Derby-Tore erzielt: „Ede“ Gerd Kasperski

Friedhelm Wessel

Gelsenkirchen.  Schicksal – Zufall? Geboren wurde Gerd Kasperski, den aber nur alle „Ede“ riefen, 1950 in Gelsenkirchen. Im April 2008 wurden Fußballfans im Revier geschockt, denn „Ede“, der unter anderem für die Königsblauen und die Schwarzgelben aus Dortmund die Fußballschuhe schnürte, war im Alter von nur 58 Jahren in Dortmund gestorben. Der ehemalige S04-Angreifer, der 1968/69 das Trikot der Knappen trug, war ein somit echter Junge des Reviers.

Der Sohn des legendären „Ede“ Kasperski, der 1959 mit Schwarz-Weiß Essen Pokalsieger wurde und zehn Jahre vorher mit Borussia Dortmund im Finale um die Deutsche Meisterschaft dem VfR Mannheim unterlag, kam 1968 aus Essen nach Schalke. Seine ersten fußballerischen Gehversuche hatte Gerd Kasperski beim ETB gestartet. Der damals 18-Jährige hatte 1968 einen nahezu perfekten Start in die noch junge Bundesliga.

Gleich in seinem zweiten Spiel erzielte er beim 3:1-Sieg in Bremen am 7. September 1968 ein Tor, und eine Woche später legte er sogar noch eine Schüppe drauf. Beim Derby gegen Borussia Dortmund steuerte „Ede“ Gerd Kasperski gar zwei Treffer zum 4:1-Sieg der Schalker bei.

Während Gerd Kaperski unter S04-Trainer Günter Brocker regelmäßig zum Einsatz kam, spielte er bei dessen Nachfolger Rudi Gutendorf keine große Rolle mehr. Im Sommer 1969 verließ „Ede“ daher enttäuscht den Schalker Markt.

Seine weiteren Stationen waren: Preußen Münster (1969 bis 1971), Arminia Bielefeld (1971 bis 1973), Hannover 96 (1973 bis 1975) und Borussia Dortmund (1975 bis 1977).

„Ede“ Gerd Kasperski, der auch schon mal am Nienhausen Busch beim einst legendären S04-/BVB-Renntag in den Sulky gestiegen war, absolvierte insgesamt 206 Erst-, Zweit- und Regionalligaspiele. In dieser Zeit erzielte der sympathische Gelsenkirchener, der 2008 in Dortmund starb, 87 Tore.