Karl Englich soll im Emscherbruch für den Aufschwung sorgen

Resser Mark.  Für die Spvgg Middelich-Resse 71/81 ist es in den vier Jahren seit dem Aufstieg in die Fußball-Kreisliga A stetig bergab gegangen. In der vergangenen Saison musste der Klub aus der Resser Mark sogar nachsitzen, um sich in einem Entscheidungsspiel der beiden Staffel-Vorletzten gegen Adler Ellinghorst den Klassenverbleib im Kreis-Oberhaus zu sichern.

„Unsere Hoffnungen auf eine ruhige Saison hatten sich leider nicht erfüllt“, sagt Geschäftsführer Harald Meding rückblickend. „Aber immerhin wurde das vorrangige Ziel, der Nicht-Abstieg, noch erreicht.“ Noch einmal möchte Harald Meding, unter dessen Trainer-Regie die Spielvereinigung im Frühjahr 2010 den Aufstieg in die Kreisliga A schaffte, nicht zittern. „Wie jedes Jahr liegen unsere Erwartungen nicht sehr hoch“, sagt er. „Wir wollen drin bleiben. Als Ziel haben wir uns einen einstelligen Tabellenplatz gesteckt.“

Für den nötigen Aufschwung im Emscherbruch soll ein Mann sorgen, der schon so manche andere Mannschaft im Fußballkreis nach oben gebracht hat: Karl Englich, der das Trainer-Amt von Frank Borkowitz übernommen hat. Karl Englich stieg zuletzt mit dem SC Hassel II in die Kreisliga A auf und arbeitete zuvor auch für die Spvgg Erle 19, SW Bülse und Wacker Gladbeck sehr erfolgreich. Eigentlich wollte er sich nach seiner Mission in Hassel erst einmal eine Auszeit gönnen, aber der Drang, wieder am Spielfeldrand zu stehen, war offensichtlich größer. Sein Vorgänger Frank Borkowitz bleibt der Spvgg. Middelich-Resse als 2. Geschäftsführer erhalten.

 
 

EURE FAVORITEN