Im achten Anlauf Bronze für Stefan Galla

Stefan Galla (GER) spielt bei der Billard Mannschafts - Weltmeisterschaft in der Festhalle in Viersen am Samstag, 19.03.2011. Foto: Bernd Lauter / WAZ FotoPool
Stefan Galla (GER) spielt bei der Billard Mannschafts - Weltmeisterschaft in der Festhalle in Viersen am Samstag, 19.03.2011. Foto: Bernd Lauter / WAZ FotoPool
Foto: WAZ FotoPool

Viersen.. Im achten Anlauf hat es für Stefan Galla endlich geklappt. Bei der Dreiband-Weltmeisterschaft für Nationalmannschaften gewann der Ückendorfer zum ersten Mal eine Medaille. Zusammen mit Martin Horn reichte es nach vier ereignisreichen Tagen in Viersen zur Bronzemedaille.

Die insgesamt 25. Weltmeisterschaft fand seit 1990 bereits zum 22. Mal in Folge in Viersen statt. Bei seiner letzten Teilnahme 2004 schied Stefan Galla mit dem deutschen B-Team schon in der Vorrunde aus. Das sollte dieses Mal natürlich besser werden. Als Ersatzmann für den verletzten Christian Rudolph spielte der für den BC Crengeldanz Witten in der Bundesliga spielende Stefan Galla an der Seite des Weltranglisten-Achten Martin Horn aus Essen. Erst am zweiten Turniertag hatten die beiden ihren ersten Auftritt in der Viersener Festhalle.

Während Martin Horn seine Sache mit einem glatten 2:0-Sieg gegen David Pennör souverän erledigte, hatte Stefan Galla ein wenig Startschwierigkeiten gegen Peter Lohmander aus dem schwedischen B-Team. Nach verlorenem ersten Satz gewann der Ückendorfer dann aber noch mit 7:15 (11), 15:11 (18) und 15:12 (11/10).

Im zweiten und entscheidenden Gruppenspiel gegen Ecuador um den Einzug ins Viertelfinale zeigte Stefan Galla dann seine Klasse. Mit 15:13 (13/12) und 15:4 (8) bei einem Durchschnitt von 1,428 gegen Javier Teran sorgte er für die Entscheidung. Die 1:2-Niederlage von Martin Horn gegen Luis Aveiga war nicht mehr von Bedeutung. Nun fehlte nur noch ein Sieg dem deutschen Team zu einer Medaille. Und es hatte ein wenig Losglück.

Denn im Viertelfinale bekamen Horn und Galla keine der favorisierten Mannschaften als Gegner, sondern Dänemark. Auch in dieser Begegnung war auf den Ückendorfer Verlass. Zwar verlor er gegen den famos aufspielenden Tonny Carlsen mit 15:8 (6/5), 1:15 (5/6), 15:14 (9/8), 3:15 (3/4) und 5:15 (4), aber die beiden gewonnenen Sätze reichten zum Halbfinaleinzug. Denn am Nebentisch siegte Martin Horn mit 3:1-Sätzen gegen Dion Nelin.

Im Halbfinale gegen die Türkei gewann Stefan Galla zwar den ersten Satz mit 15:13 (15/14), musste dann aber zusehen, wie sich der starke Lütfi Cenet die nächsten drei Sätze mit 15:6 (5/4), 15:8 (13) und 15:8 (7/6) holte. Da es zwischen Martin Horn und Tayfun Tasdemir nach Sätzen 2:2 stand, wurde die Begegnung abgebrochen. Titelverteidiger Türkei stand erneut im Endspiel und holte sich schließlich den Titel durch einen Sieg gegen Belgien.

 
 

EURE FAVORITEN