Horst 08 holt dank einer starken zweiten Halbzeit einen Punkt

Horst..  Das Spiel des SV Horst 08 gegen Concordia Wiemelhausen war ein packendes. Mit dem 3:3-Endstand ist 08-Trainer Jörg Krempicki nur deshalb zufrieden, weil seine Mannschaft einen 1:3-Rückstand wettmachte.

In der Schlussphase hatte sein Team noch gute Möglichkeiten, das Spiel auf dem Horster Kunstrasen total auf den Kopf zu stellen und zu gewinnen. „Das wäre dann aber auch zu viel des Guten gewesen. Das muss ich ehrlich sagen“, erklärte Krempicki.

Die Anfangsphase ärgert Krempicki

Die ersten 20 Spielminuten bezeichnet Krempicki als „Katastrophe.“ Sein Team fand überhaupt nicht ins Spiel. Ganz anders als der Aufsteiger aus der Nachbarstadt Bochum, der nach 17 Minuten schon mit 2:0 führte. Rene Löhr hatte beide Treffer für die Mannschaft von Trainer Jürgen Heipertz erzielt.

Ilker Murat Berberoglu gelang nach 25 Minuten der Anschlusstreffer. Nach einem Doppelpass mit Seyit Ersoy schob der Horster Mittelfeldspieler den Ball ins rechte Eck. „Es war der erste vernünftige Spielzug von uns“, sagte Krempicki.

Elf Minuten später schlug aber Wiemelhausen wieder zu. Henning Wartala nutze das schwache Horster Defensivverhalten aus und traf zum 3:1 aus Sicht der Bochumer. Kaum einer der 120 Zuschauer wird wohl zu diesem Zeitpunkt ernsthaft daran geglaubt haben, dass Horst 08 dieses Spiel nicht verlieren wird.

„Ich kritisiere meine Mannschaft hart, wenn es sein muss. Und das musste nach den ersten 45 Minuten wirklich sein. So stelle ich mir das nicht vor. Aber was wir nach der Pause gezeigt haben, war wirklich klasse“, sagte Krempicki.

Ahmet Tarik Tosun setzte in der 53. Minute zum Sololauf an und erzielte den erneuten Anschlusstreffer. Es ging ein Ruck durch die Mannschaft. Horst war fortan spielbestimmend. Für das 3:3 sorgte der starke Cedrick Hupka, der den Ball mustergültig von Seyit Ersoy aufgelegt bekam und seinen Trainer damit einigermaßen zufrieden gemacht hat.

 
 

EURE FAVORITEN