Der Außenseiter startet durch

München/Hof.. Die Snookermannschaft des Billard-Clubs Schwarz-Blau Horst-Emscher krönte am Wochenende eine überragende Saison mit dem Deutschen Meistertitel in der 2. Bundesliga Süd und dem Aufstieg in die 1. Snooker-Bundesliga. Dies ist sowohl für die Spieler als auch für den Verein der größte Erfolg in der Geschichte.

Das Team um Jean-Luca Nüßgen, Christian Prager, Markus Nigbur, Wolfgang Scheder und Frank Spletzer kam als Aufsteiger aus der NRW-Oberliga in die 2. Bundesliga Süd und überraschte sofort. Zwar war das Hauptziel der Nicht-Abstieg, aber gleich von Beginn an lief es rund für Schwarz-Blau.

Gleich an den ersten beiden Spieltagen gab es einen Einstand nach Maß, mit zwei 7:1-Siegen gegen den BSC Kissing und den PBC Lauingen holte sich die Mannschaft die Tabellenführung. Zwar gab es bei der Bundesliga-Auswärtspremiere einen kleinen Dämpfer beim 4:4 gegen den 1. SC Mayen-Koblenz und bei der einzigen Niederlage in der Hinrunde, beim 3:5 gegen den Kölner Snooker Club. Dennoch blieb die Gelsenkirchener Mannschaft auf Platz drei der Tabelle stehen.

Als es im Dezember zum Topspiel gegen den haushohen Favoriten aus München einen 5:3-Sieg gab, war allen klar: mit diesem Horster Team ist zu rechnen. Mit einem weiteren Unentschieden gegen den PTSV Hof und einem 6:2 gegen den Aachener Snookerclub beendete man die Hinrunde schon auf einem sensationellen zweiten Tabellenplatz. „Damit war das Ziel, der Nicht-Abstieg, schon fast erreicht“, sagte Teamkapitän Jean-Luca Nüßgen.

Nach dem 4:4 zum Rückrundenauftakt und den beiden Auswärtssiegen in Bayern gegen Kissing (6:2) und Lauingen (5:3) konnten sich die Horster schon einen klaren Vorsprung auf die unteren Tabellenplätze herausspielen und durch Niederlagen des Münchner SC, holte man sich auch noch die Tabellenführung zurück.

So langsam realisierte auch die Horster Mannschaft selber, welch ein Riesenerfolg da warten könnte. Die letzten beiden Heimspiele sollten aber nochmal ein echter Brocken werden. Denn diesmal kamen Koblenz mit Ex-Europameister Sascha Lippe, und der Kölner SC, welcher den Horstern die bislang einzige Saisonniederlage beigefügt hatte. Diesmal drehten die Gelsenkirchener aber den Spieß um und holten sich mit einer guten und geschlossenen Mannschaftleistung zwei wichtige Siege mit 5:3 und 6:2 im Kampf um den Titel. Beim abschließenden Bundesliga-Wochenende in Bayern reichte den Horstern nun ein einziger Punkt, um die erste Deutsche Snookermeisterschaft perfekt zu machen.

Nach einem spannenden und dramatischen Match sicherte sich Horst-Emscher in München das 4:4. Wolfgang Scheder setzte in einer Mammutpartie von vier Stunden den entscheidenen Punkt. Zwar verlor man einen Tag später noch das letzte Spiel gegen Hof knapp mit 3:5, aber die Freude der Mannschaft und des Vereins kannte keine Grenzen mehr. „Ein Riesenerfolg, den man so niemals für möglich gehalten hatte“, sagte Teamkapitän Jean-Luca „Jonny“ Nüßgen.

EURE FAVORITEN