BG Ückendorf verpasst knapp die Goldmedaille

Elversberg.  Auch im zweiten Versuch hat es für die BG Ückendorf nicht gereicht, erstmals den Titel des Bundesmeisters auf dem kleinen Billard zu erringen. Nach dem dritten Platz im Vierkampf vor einer Woche belegten die Ückendorfer im Dreiband „nur“ den zweiten Platz und gewannen somit die Silbermedaille.

Bei der Bundesmannschaftsmeisterschaft im Saarland beim BC Elversberg galt die BG zusammen mit dem Gastgeber auf dem Papier als Favorit. Und so sollte es auch kommen. Ückendorf startete mit einem 8:0-Sieg gegen die BSG Duisburg in das Turnier. Während Matthias Meske (50:26 in 29 Aufnahmen gegen Udo Krause) und Volker Simanowski (43:16 in 40 gegen Andreas Patett) zu klaren Erfolgen kamen, setzten sich Markus Galla (50:44 in 30 gegen Dirk Harwardt) und Andreas Faeser (50:45 in 35 gegen Hayrettin Fasal) knapper durch. Markus Galla beeindruckte in seiner Partie mit der Turnierhöchstserie von 22 Punkten.

Da der BC Elversberg gegen den SV Altenweddingen mit 6:2 gewonnen hatte, trafen die Ückendorfer im Duell der beiden Sieger in ihrem zweiten Spiel auf den Gastgeber. Es war das vorentscheidende Spiel des Wochenendes. Und ausgerechnet in dieser Partie zeigte die BG eine schwache Leistung. Nur Matthias Meske gewann gegen Fritz Günther mit 46:42 (40). Volker Simanowski erwischte einen rabenschwarzen Tag und verlor gegen Bernd Sander mit 23:34 (40). Auch Markus Galla unterlag im Duell zweier Bundesligaspieler Klaus Bosel mit 29:50 (29). Andreas Faeser startete schlecht, kam zwar noch heran, verlor aber gegen Volker Marx mit 41:50 (32) – und Ückendorf somit mit 2:6.

Beste Partie des Turniers

Nachdem Elversberg auch das dritte Spiel gegen Duisburg gewonnen hatte, standen die Saarländer schon als neuer Bundesmeister fest. Für Ückendorf ging es gegen das Team aus Sachsen-Anhalt nun nur noch um die Silbermedaille. In dieser Partie spielten die Ückendorfer noch mal gut auf und gewannen mit 7:1 gegen Altenweddingen. Mit einem Mannschaftsdurchschnitt von 1,449 spielte die BG die beste Partie des gesamten Turniers. Markus Galla glänzte beim 50:22-Sieg in 22 Aufnahmen gegen Stefan Scheler mit einem Schnitt von 2,272. Auch Matthias Meske zeigte beim 50:22 (29) gegen Karsten Schubert mit einem Durchschnitt von 1,724 eine starke Leistung und gewann auch sein drittes Spiel bei dieser Meisterschaft. Zudem siegte Andreas Faeser mit 50:30 (38) gegen Steffen Rödel. Am vierten Brett teilten sich Volker Simanowski und Roland Klingel beim 37:37 (40) die Punkte.

„Die Freude über die Silbermedaille ist natürlich da. Aber wir sind auch enttäuscht, dass es nicht zu Gold gereicht hat“, sagte Markus Galla. „Ein Unentschieden gegen Elversberg im direkten Duell hätte gereicht, aber es fehlte leider ein Einzelsieg. Elversberg war in Anbetracht der besseren Leistung im Spiel gegen uns der verdiente Sieger der Bundesmeisterschaft.“ Und der Ückendorfer fügte an: „Bei beiden Bundesmeisterschaft war für uns diesmal mehr drin.“