Barnetta hofft auf neuen Vertrag

Gelsenkirchen.  Vom Auslaufmodell zum Stammspieler: Nach dieser Wandlung macht sich Tranquillo Barnetta bei Schalke 04 jetzt Hoffnungen auf eine Verlängerung seines im Sommer auslaufenden Vertrages. „Wenn ich weiter meine Leistung abrufe, habe ich Chancen, dass es weitergeht“, berichtet der Schweizer, der in der Rückrunde in neun von zehn Spielen in Bundesliga und Champions League zum Einsatz kam (dabei sechsmal in der Start-Elf). Zuletzt hatte Barnetta sogar den eigentlich gesetzten Publikumsliebling Atsuto Uchida auf die Bank verdrängt – im offensiv modifizierten 3-5-2-System hat er seinen Platz auf der rechten Seite gefunden.

„Ich habe in dieser Saison gezeigt, dass auf mich Verlass ist. Wenn ich gebraucht wurde, habe ich meine Leistung abgerufen“, sagt Barnetta, der seit 2012 auf Schalke ist, aber erst unter Trainer Roberto Di Matteo den Durchbruch schaffte. Zwischenzeitlich war er sogar ein Jahr an Eintracht Frankfurt ausgeliehen.

Gespräche über einen neuen Vertrag hat es noch nicht gegeben – „ich denke, das wir in den nächsten Wochen passieren“, berichtet der 29-Jährige, der vom Verein entsprechende Signale erhalten hat: „Man hat mir gesagt, dass wir uns zusammensetzen.“ Noch ist der Ausgang offen, Manager Horst Heldt spielt in solchen Fällen gerne auf Zeit. Aber Barnetta muss selbst schmunzeln, als er sagt: „Vielleicht setzt man sich aber auch nur zusammen und sagt, dass es nicht weitergeht.“