Trotz Sieg – ETB braucht noch Zeit

Foto: WAZ FotoPool
Unter dem Strich steht für den ETB ein 3:1-Erfolg, mit man sich in der Tabelle bis auf Platz fünf vorschiebt. Der Sieg über den Aufsteiger aus Hilden kann jedoch nicht darüber hinwegtäuschen, dass das junge Team vor allem eins braucht: Zeit, um sich weiterzuentwickeln.

ETB -
VfB Hilden 3:1 (0:1)

ETB: Dietz – G.Ketsatis, Reekers, Baudisch, I.Ketsatis – Ivosevic (77. Manske), Zeh, Schulitz (90. Waldoch) – Walker, Essomé (85. Bulut), Noldes.
Tore: 0:1 J.Weber (1., FE), 1:1 Noldes (48.), 2:1 Schulitz (61.), 3:1 Noldes (90.).
Schiedsrichter: Thomas Ulitzka.
Zuschauer: 289.

Unter dem Strich steht für den ETB ein 3:1-Erfolg, mit man sich in der Tabelle bis auf Platz fünf vorschiebt. Der Sieg über den Aufsteiger aus Hilden kann jedoch nicht darüber hinwegtäuschen, dass das junge Team vor allem eins braucht: Zeit, um sich weiterzuentwickeln.

Schock des frühen Rückstands

Denn gerade in der ersten Halbzeit lieferten die elf Schwarz-Weißen auf dem Rasen überwiegend Stückwerk. Nach dem Schock des frühen Rückstandes – Jannick Weber verwandelte in der ersten Minute einen von Alexander Baudisch ungeschickt verursachten Foulelfmeter – war der ETB durchaus bemüht und spielte engagiert nach vorne. Die Fehlpassquote dabei war jedoch exorbitant hoch, was gepaart mit einer Spielweise, in der sich stets sieben Spieler tief in der gegnerischen Hälfte befanden, zu einem höheren Pausenrückstand hätte führen können.

Ungenauigkeit im Passspiel

Die Ungenauigkeit im Passspiel kritisierte auch ETB-Trainer Stefan Janßen: „Wir waren zu unpräzise, was Hilden komplett in die Karten gespielt hat.“ Zudem bemängelte Janßen zurecht, dass man es in der ersten Halbzeit nicht verstanden habe, das Spiel auch mal zu beruhigen – nicht jeden Ball nach vorne zu spielen, sondern das Spiel auch einmal zu verlagern. „Das ist bei einer neu zusammengestellten Mannschaft aber auch völlig normal.“ Das Abstellen dieser Probleme dürfte aber noch etwas Zeit in Anspruch nehmen. Vielmehr echauffierte sich der Coach über Zuschauer, die die Auswechslung einzelner Spieler forderten. „Es gibt die Möglichkeit, an der Sportschule Wedau einen Trainerschein zu machen“, so Janßen. „Dann kann man eine Mannschaft trainieren und so viel wechseln, wie man will.“

Freuen konnte sich Janßen aber auch noch: Über eine Leistungssteigerung seiner Mannschaft nach der Pause, wo der ETB besagte Schwächen abstellte, den Gegner dominierte und durch Maik Noldes (48.) und Manuel Schulitz (61.) das Spiel drehte. In dem folgenden offenen Schlagabtausch hatte der ETB durch den zweiten Noldes-Treffer (90.) das bessere Ende für sich.

 
 

EURE FAVORITEN

Warum sich die Polizei bei Fahndungen nicht direkt an die Öffentlichkeit wendet

Öffentlichkeitsfahndungen: Annika Koenig, Sprecherin der Polizei Essen, erklärt unter welchen Umständen die Polizei sich bei der Suche nach Tatverdächtigen oder Vermissten an die Bürger wendet.
Mi, 19.09.2018, 16.32 Uhr

Öffentlichkeitsfahndungen: Annika Koenig, Sprecherin der Polizei Essen, erklärt unter welchen Umständen die Polizei sich bei der Suche nach Tatverdächtigen oder Vermissten an die Bürger wendet.

Beschreibung anzeigen