Startschüsse im Drei-Minuten Takt

Fest in Kanu-Hand ist der Baldeneysee an diesem Wochenende
Fest in Kanu-Hand ist der Baldeneysee an diesem Wochenende
Foto: Ute Freise
Internationale Frühjahrsregatta:Mit 79 Teilnehmern stellt die KG Essen beim „Heimspiel“ am Baldeneysee das größte Vereinsteam, zehn Aktive vom ESV Kuperdreh dabei.

Es geht Schlag auf Schlag für die Rennkanuten. Eine Woche nach der ersten Verbandssichtung auf der Duisburger Wedau findet von diesem Freitag an bis Sonntag auf dem Baldeneysee die große internationalen Frühjahrsregatta statt.

Nahezu alle drei Minuten wird im Essener Süden ein Startschuss bei dieser erstklassig besetzten Veranstaltung fallen, die gleich mehrere Highlights aufzuweisen hat. Denn neben den offenen NRW-Landesmeisterschaften in den Einer-Booten wird auch der erste Teil des Jugend-Cups des Deutschen Kanu-Verbandes ebenfalls in den Einern ausgetragen. Außerdem gibt es das komplette Rennsportprogramm für alle Altersklassen und über alle Strecken von 200 Meter, 500- und 1000 Meter sowie die langen Distanzen.

Sechs Nationen am Start

Insgesamt 74 Vereine- und Verbandsmannschaften aus sechs Nationen haben ihre Meldungen abgegeben. Wie im Vorjahr sind es nahezu 800 Athleten. Womit diese Frühjahrsregatta neben den Deutschen Meisterschaften zu den größte Kanu-Veranstaltungen des Jahres zählt. Und spannende, hochklassige Rennen sind ohnehin garantiert. Für die deutschen Teilnehmer, aber auch die ausländischen Starter ist es stets ein wichtiger Saisontest.

„Ich freue mich über dieses tolle Meldeergebnis“, sagt Regattaleiter Olaf Schade. Und das, obwohl die Regatta im Vorjahr erstmals aufgrund der widrigen Wind- und Wasserverhältnisse vorzeitig abgebrochen werden musste. „Die aktuellen Meldezahlen sprechen einmal mehr für den ausgezeichneten Ruf, den sich das Event erarbeitet hat.“ Für Schade und die Crew des Kanu-Regatta-Vereins Baldeneysee ist dieses Ereignis erneut eine große Herausforderung, viele Wochen der Vorbereitung liegen schon hinter den Organisatoren.

„Ohne umfassende Hilfe von Außen wäre eine Veranstaltung dieser Größenordnung nicht zu stemmen“, sagt Schade. „Daher gilt schon im Vorfeld mein Dank, nicht nur den Sponsoren und dem Team des Kanu-Regatta-Vereins, sondern vor allem auch den Sport- und Bäderbetrieben der Stadt Essen, die für den reibungslosen Aufbau der Strecke gesorgt hat.“

Einen ersten Höhepunkt wird es bereits am Freitagnachmittag geben, wenn die Finals über die 200 Meter auf dem Programm stehen. Samstag folgen die offenen Langstrecken-Meisterschaften von NRW im Einer. Gerade in den Schüler- und Jugendrennen gibt es riesige Teilnehmerfelder von teilweise fast 80 Booten. Am Sonntag finden die Finalrennen über 500 m und 1000 m statt.

Mit genau 79 gemeldeten Sportlern schickt die KG Essen das mit Abstand größte Vereinsteam in den Wettkampf. Mit zehn Aktiven ist darüber hinaus der ESV Kupferdreh dabei.

EURE FAVORITEN