Markus Högner beweist Improvisationstalent

Vanessa Martini (links).
Vanessa Martini (links).
Foto: WAZ FotoPool
Der Frauenfußball-Bundesligist SGS Essen gewann ein Testspiel beim Zweitligisten VfL Bochum mit 3:1. Trainer Markus Högner schickte ein Team aufs Feld, das so wohl kaum in der Meisterschaft auflaufen würde.

Improvisationskünste waren bei Markus Högner gefragt. Den Termin zum Testspiel gegen den VfL Bochum hatte der Trainer der SGS Essen schon vor einiger Zeit vereinbart. Doch da wusste er noch nicht, dass ihm wegen Verletzungen und Abstellungen für Nationalmannschaften lediglich drei Stammspielerinnen aus dem Bundesliga-Kader zur Verfügung stehen würden. Neben Ina Mester, Vanessa Martini und Charline Hartmann bot der Coach gegen die Bochumerinnen ein „Förderteam“ auf. Und das gewann letztlich mit 3:1.

Dabei benötigte die SGS, die allein sieben Spielerinnen aus der U17 einsetzte, verständlicherweise etwas Zeit, um sich gegen den Zweitligisten zurechtzufinden. Trotz Feldüberlegenheit führte zur Pause Bochum mit 1:0. Viel bekam Kari Närdemann im Essener Tor nicht zu tun, aber schon der erste ernstzunehmende Torschuss saß. „Danach sind wir viel aggressiver aufgetreten“, lobte Högner. Martini und Hartmann drehten das Spiel und Lea Schüller sorgte mit ihrem Treffer für den Schlusspunkt.

Am Samstag (16 Uhr) testet die SGS erneut gegen einen Zweitligisten. Diesmal sind die Essenerinnen bei Werder Bremen zu Gast und können dort wohl zumindest auch wieder auf Linda Dallmann, Madeline Gier und Lena Ostermeier zurückgreifen, deren Lehrgänge gestern endeten.

 
 

EURE FAVORITEN