Mareike Adams holt WM-Gold

Essen.. Der Essener Optimismus vor den U-23-Weltmeisterschaften in Brest (Weißrussland) war durchaus berechtigt. Mareike Adams vom Etuf gewann dort im Frauen Doppel-Vierer die Goldmedaille.

Gemeinsam mit Lena Möbus (Reinfelder RG), Juliane Domscheit (Potsdamer RG) und Julia Lier (HRV Böllberg/Nelson) siegte die 20-jährige Studentin nach einem taktisch klugen Rennen. Zunächst führten nach 500 Metern die Titelverteidiger aus der Ukraine das Feld an. Nach dem ersten Zwischenspurt übernahm aber die deutsche Crew die Spitze, die sie auch bis ins Ziel behalten konnte. Russland gewann gut zwei Sekunden hinter dem deutschen Boot die Silbermedaille vor Rumänien, den USA, Australien und die Ukraine.

Am Mittwoch wird der Etuf seiner Weltmeisterin am Baldeneysee einen kleinen Empfang bereiten. Für Mareike Adams, die in Wetzlar geboren ist, hat sich der Wechsel zum Bundesstützpunkt Nachwuchs nach Essen somit schon einmal ausgezahlt.

Zu der Goldmedaille der Etuf-Ruderin kam schließlich am heutigen Sonntag ein vierter Platz von Ronja Schütte (Werdener RC) und Steuerfrau Schiwa Omidi (RK am Baldeneysee), die zur Crew des Deutschen Frauen-Achters gehörten

Beim Bahnverteilungsrennen am Freitag platzierte sich das deutsche Boot noch auf Rang drei, was natürlich für Medaillenträume sorgte. Diesen Traum machten allerdings die Kanadierinnen zunichte.. Obwohl sie ersatzgeschwächt an den Start gingen, gelang es dem Konkurrenten, sich im Streckenverlauf an der Crew des DRV vorbei zu schieben.

An der Spitze lag wie schon am Freitag souverän das Team aus den USA, das nach 6:31,97 Minuten die Goldmedaille gewann. Auch an der zweiten Position änderte sich nichts,im Vergleich zum ersten Rennen. Silber ging an die Neuseeländerinnen. Die Kanadierinnen, die wegen einer Erkrankung ihre Formation ändern mussten , machten aus der Not eine Tugend, fuhren ein engagiertes Rennen und sicherten sich vor dem deutschen Frauen-Achter die Bronzemedaille.

Bootstrainer Peter Seidel vom Werdener RC war dennoch mit der Vorstellung seines Achters durchaus zufrieden. „Die Mädels haben das umgesetzt, was ich ihnen mit auf den Weg gegeben habe.“, meinte der Essener. „Aber es hat heute leider nicht gereicht. Sehr schade, denn ich hätte ihnen eine Medaille wirklich gegönnt.“

Insgesamt war es für den Deutschen Ruderverband eine sehr erfolgreiche U-23-WM-Titelkämpfe mit 5 x Gold, 3 x Silber und 4 x Bronze. Trotz der Wetterkapriolen mit Gewitter und einem Temperatursturz von fast 20 Grad muss man den Ausrichtern in Weißrussland eine wirklich ausgezeichnete Regatta--Organisation bescheinigen.

 
 

EURE FAVORITEN

Deshalb gibt es den Aldi-Äquator

Deshalb gibt es den Aldi-Äquator

Beschreibung anzeigen